Nachts leichtbekleidet und blaugefroren unterwegs:

Polizisten finden vermissten Nacktbader im Dorf wieder

Zwei junge Männer entscheiden sich nach ein paar Drinks für einen Sprung ins kühle Nass. Beide finden sich anschließend nicht wieder, sodass einer den anderen als vermisst meldet.

Die Polizei brachte den Nacktbader auf Abwegen zurück zu seiner Ehefran.
Jan Woitas/Symbolfoto Die Polizei brachte den Nacktbader auf Abwegen zurück zu seiner Ehefran.

Ein junger Mann meldete der Polizei am frühen Sonnabendmorgen, dass er seinen Freund in Grauenhagen bei Woldegk vermisst. Der Mann gab an, dass er mit seinem Kumpel in der Nacht im See nackt baden war. Die Idee hatten beide nach dem Genuss von Alkohol gehabt. Weil der eine den anderen nach dem Nacktbaden aber nicht mehr finden konnte, machte sich einer der Männer Sorgen und rief gegen 4.30 Uhr den Notruf an. Den Polizisten eines alarmierten Streifenwagens fiel bereits bei der Anfahrt ins Dorf ein leicht bekleideter Mann auf. Dieser hatte lediglich eine Decke um. Die Beamten stellten fest, dass es sich um den gesuchten Nacktbader handelt. Die Decke hatte er von einer Familie bekommen, bei der er geklingelt hatte. Der Mann war zwar durchgefroren und hatte blaue Lippen, war aber ansonsten in Ordnung, so die Einschätzung der Polizei. Das Angebot, ihn nach Hause zu bringen, nahm er dankend an. Die Polizisten konnten den alkoholisierten Nacktbader schließlich in die Obhut seiner Ehefrau übergeben.    

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung