Woldegker Weihnachtsschmuck rechtzeitig fit:

Pyramide läuft märchenhaft rund

Die fünf Meter hohe Dekoration stand Jahr für Jahr an Woldegks Ortsdurchfahrt. Jetzt ist der Hingucker verschlissen - aber ein neuer wird gebaut.

Hölzerne Märchenfiguren wie diese drehen sich bald auf der Pyramide im Kreis.
Susanne Böhm Hölzerne Märchenfiguren wie diese drehen sich bald auf der Pyramide im Kreis.

Aus der Ferne betrachtet sah Woldegks Weihnachtspyramide im vorigen Winter noch schön aus. Aber nur aus der Ferne. Bei nähererInspektion war deutlich zu sehen, wie der Zahn der Zeit an der Konstruktion aus Holz und Metall genagt hatte. Fast zehn Jahre lang drehte sich die Pyramide Winter für Winter zunächst auf dem Markt, später an der Ortsdurchfahrt. Jetzt aber war ihr Holz morsch, ihre Metallteile abgenutzt. Damit der Windmühlenstadt der Weihnachts-Hingucker erhalten bleibt, bauen Langzeitarbeitslose aus Woldegk und Umgebung unter Regie der Service- und Beschäftigungsgesellschaft Woldegk (SBG) in diesen Tagen eine neue Pyramide.

Fünf Meter hoch, drei Meter im Durchmesser, vier Etagen – die  neue Pyramide wird größer als die alte. Damit das Gerüst mit seinen Flügeln und Märchenfiguren rund läuft, ist Maßarbeit nötig. Fünf Männer arbeiten sechs Monate lang in der Holzwerkstatt der SBG in Helpt an dem motorbetriebenen Dekorationsobjekt. Zunächst wurden Märchenfiguren gebastelt. Rotkäppchen, Frau Holle und die Bremer Stadtmusikanten werden sich bald, festgeschraubt auf Holztellern, im Kreis drehen.

Im Winter wird die Pyramide in einem Stück aus Helpt nach Woldegk transportiert. Nur die Figuren und die Flügel werden ab­geschraubt und vor Ort wieder angebaut. Dann dreht sich das Unikat wieder Tag für Tag zur Freude von Vorbeifahrenden und Spaziergängern. Die Pyramide hat Woldegk schon Aufmerksamkeit aus anderen Städten eingebracht, erzählt Haß. „Aus Prenzlau und Strasburg waren Leute hier. Sie haben sich angeschaut, wie wir das machen, um eine eigene Pyramide zu bauen.“