Festmahl für den guten Zweck:

Rekord-Erlös beim Benefizessen für Arusha

10 000 Euro hat der Canzower Freundeskreis bei seiner jüngsten Aktion eingenommen. Mit dem Geld werden Schulunterricht und ärztliche Versorgung in Tansania ermöglicht.

Von Glory Mwanri ließen sich die Mädchen beim Tansania-Tag in Canzow sogar Autogramme geben.
Nele Klein Von Glory Mwanri ließen sich die Mädchen beim Tansania-Tag in Canzow sogar Autogramme geben.

Das ist mal ein Rekordergebnis: 10 000 Euro hat der Freundeskreis Arusha/Tanzania aus Canzow bei Woldgek bei seinem traditionellen Benefizessen eigenommen. Das Geld wird für die Hilfsprojekte des Vereins im ostafrikanischen Tansania eingesetzt, insbesondere für den Betrieb der vier vom Freundeskreis errichteten Vorschulen. Neben dem Eintrittsgeld waren es vor allem viele zusätzliche Spenden, die das Ergebnis möglich machten.

Unternehmer der Region hatten auch bei der 11. Auflage des Benefizessens Lebensmittel für das Mahl gespendet. Auf den Tisch kamen unter anderem Wildschwein und Truthahn. Zu den 100 Gästen gehörten auch zwei Vereinsmitglieder aus Tansania: Direktorin Glory Mwanri, im Projektgebiet für die Buchhaltung zuständig, und Lehrer Joseph Samwel Kivuyo, der in der Freundeskreis-Schule in Engutukoit unterrichtet.

Zuvor hatten Schulkinder den Tansaniatag auf dem Straußenhof von Vereinschef Harald Pfeiffer in Canzow besucht. Sie informierten sich über die Vereinsarbeit und lernten die tansanischen Gäste kennen. Lehrer Joseph beeindruckte in seiner Massai-Tracht samt Panga - dem großen Massai-Messer - besonders die Jungs. Glory Mwanri wurde von einigen Mädchen sogar um Autogramme gebeten.