Dreharbeiten im Strelitzer Land:

Russische Filmleute auf Louises Spur

Neustrelitz, Mirow und Hohenzieritz sind Schauplätze eines zweisprachigen Dokumentarfilms.

Beraten werden die russischen Filmemacher vom Leiter der Hohenzieritzer Louisen-Gedenkstätte, Hans-Joachim Engel (rechts).
André Gross Beraten werden die russischen Filmemacher vom Leiter der Hohenzieritzer Louisen-Gedenkstätte, Hans-Joachim Engel (rechts).

Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm über Königin Louise (1776-1810) haben am Louisen­tempel im Neustrelitzer Schlossgarten begonnen. Natalia Yakovenko und Kameramann Petr Govorow aus der russischen Region Kaliningrad sind fünf Tage lang in Mecklenburg, Brandenburg und Berlin zu Orten unterwegs, die mit der legendären Monarchin in Verbindung stehen. Begleitet und beraten werden sie von Hans Joachim Engel, Kurator der Königin-Louise-Gedenkstätte im Schloss Hohenzieritz. Die Gedenkstätte unterhält seit Jahren Kontakte nach Königsberg (Kaliningrad) und zum nahegelegenen Seebad Cranz (Selenogradsk), das durch die preußische Königin nachaltig geprägt wurde.