Rekord:

Schon 350 Wahlplakate beschädigt oder gestohlen

Die Polizei hat im Landkreis Seenplatte bereits etliche Anzeigen aufgenommen. Allerdings ist trauriger Spitzenreiter in Sachen Sachbeschädigung jemand anders.

Besonders AfD- und NPD-Plakate sind von der Zerstörungswut betroffen.
Susanne Böhm Besonders AfD- und NPD-Plakate sind von der Zerstörungswut betroffen.

Das ist ein trauriger Rekord. Im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg wurden bislang circa 1.200 Wahlplakate beschädigt oder entwendet. 350 davon stammen aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.  Die weitaus größere zahl - 700 - wurde im Landkreis Vorpommern-Greifswald beschädigt. Ewa 150 Beschädigungen oder Diebstähle wurden aus dem Landkreis Vorpommern-Rügen angezeigt. Besonders betroffen von den Sachbeschädigungen sind die beiden Parteien AfD  - ca. 450 Plakate - und NPD - 550 Plakate - , heißt es in einer Mitteilung aus dem Polizeipräsidium Neubrandenburg.

In einigen Fällen konnte die Polizei bereits Tatverdächtige stellen, bestätigte Polizeisprecherin Kathrin Kleedehn. Auch in diesen Fällen wurden Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung beziehungsweise versuchtem Diebstahl eingeleitet. Zu allen Sachverhalten ist die Polizei aber auch weiterhin auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Der polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektionen Neubrandenburg und Anklam haben die Ermittlungen übernommen. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter 0395/5582-2224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung