Schwere Prügel-Vorwürfe:

Angeklagter schwänzt Verhandlung

Angeblich hatte sich Erik K. auf den Weg ins Neu­strelitzer Amtsgericht gemacht, wo er sich wegen Körperverletzung verantworten muss. Dem Verfahren wird er dennoch nicht entgehen.

Brutale Gewalt wird zwei jungen Männern vorgeworfen, die sich vor Gericht verantworten müssen.
Karl-Josef Hildenbrand Brutale Gewalt wird zwei jungen Männern vorgeworfen, die sich vor Gericht verantworten müssen.

Wo ist Erik K.? Diese Frage konnte am Montagvormittag im Neustrelitzer Amtsgericht nicht beantwortet werden. Der 19-jährige Angeklagte tauchte einfach nicht auf - obwohl er sich, wie seine Mutter gegenüber den zur Wohnung beorderten Polizisten beteuerte, auf den Weg gemacht habe. Wegen der Gerichts­verhandlung war sogar sein Antrittstermin für eine Arreststrafe verschoben worden.

Gemeinsam mit dem 16-jährigen Tom L. aus Neustrelitz steht Erik K. wegen schwerer Körperverletzung vor Gericht. Im Mai sollen beide einen anderen Jugend­lichen mit Hieben in den Kopf- und Brustbereich, in Hüft­gegend und Genick traktiert haben. Zudem soll der Angegriffene mit dem Kopf gegen einen Strom­kasten geschlagen sein.

Eine Stunde nach dem angesetzten Prozessbeginn war die Geduld der Richterin erschöpft. Sie setzte einen neuen Verhandlungstermin für den 1. Dezember an. Dann werden sich auch die zahlreichen Zeugen, die ­Staatsanwältin und die Vertreterin der Jugendgerichtshilfe erneut auf den Weg ­machen müssen.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!