:

Skater-Strecke soll Mirow mit Wittstock verbinden

Ein Zug fährt schon lange nicht mehr zwischen der mecklenburgischen und der brandenburgischen Stadt. Aber für Skater, Radler und womöglich einen kleinen Elektrobus ist die Trasse geeignet.

Auf Rollen statt auf Schienen könnte künftig die schöne Landschaft zwischen Mirow und Wittstock erlebt werden.
Nordkurier-Archiv Auf Rollen statt auf Schienen könnte künftig die schöne Landschaft zwischen Mirow und Wittstock erlebt werden.

Es ist bisher nur eine Idee. Die alte Verbindung zwischen Mirow auf mecklenburgischer Seite und Wittstock in Brandenburg soll wiederbelebt werden. Das allerdings in ganz anderer Form als früher. Wo einst ein Zug die beiden Kleinstädte verband, könnten in Zukunft Skater und Radler entlang pesen. Der alte Bahndamm eigne sich optimal für eine Skaterbahn, finden die Bürgermeister beider Städte. Gemeinsam mit dem jetzigen Eigentümer der alten Bahntrasse fanden erste Planungsgespräche statt.

Mit dem Wegfall der Zugverbindung war die Vernetzung zwischen den Regionen beiderseits der Landesgrenze zusammengebrochen. Dagegen wollen beide Bürgermeister etwas unternehmen und zunächst in ihren Stadtparlamenten für die Idee werben. Da noch viele Details - nicht zuletzt die Finanzierung - zu klären sind, könne aber noch kein Zeitrahmen abgesteckt werden.