So sieht eine Karnevalshochburg aus:

Feldberger tanzen durch die Straßen

Am Rosenmontag ziehen traditionell bunte Wagen durch Feldberg. Und zum 50. Vereinsjubiläum hatte sich der FKK ganz besonders angestrengt. Da ließen sich dann auch die Besucher nicht groß bitten.

Verschiedene Themen schmückten die Wagen - zum Beispiel die Diskussion um das Rentenalter.
Sophie Ludewig Verschiedene Themen schmückten die Wagen - zum Beispiel die Diskussion um das Rentenalter.

Konfetti, Kuscheltiere und Bonbons regnete es zum traditionellen Rosenmontagsumzug des Feldberger Karneval Klubs. Zum 50. Jubiläum hatten sich die Narren besonders angestrengt, um ihren Gästen und sich selbst eine große Feier zu bescheren.

Die Themen variierten dabei von der Frauenquote über Rente ab 80 bis hin zum alten Ägypten. Zwei Pferde der Reitpension Wittenhagen waren als Batman und Superman kostümiert und bildeten den Abschluss des Umzugs. Zudem nahmen sich die Feldberger auch gehörig selbst auf die Schippe und stellten die Vermutung auf, dass es vielleicht in den nächsten 50 Jahren endlich schnelles Internet in der Region geben könnte.

Den Schlachtruf „Schlaewitzberg Huneu“, ließ Martin Krüger dreifach erklingen, als der Umzug um 14 Uhr vom Weidendamm losrollte. Auch das ungemütliche Wetter machte den Karnevalsfreunden keinen Strich durch die Rechnung. „Bei Sonnenschein kann ja jeder feiern“, meinten viele Besucher, die unterm bunten Hut eine dicke Mütze trugen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung