:

Stadtwerke planen zwei „Bürgerwindräder“

Auch wenn noch gut zwei Jahre ins Land gehen bis zur Umsetzung eines Gesetzes aus Schwerin, hat das Neustrelitzer Unternehmen in Groß Miltzow und Kreckow bereits die Karten auf den Tisch gelegt.

Für die Stadtwerke Neustrelitz gibt es momentan keine Alternative zur Windenergie. Das Unternehmen ist um Akzeptant bemüht. 
A. Gross / Montage: H. Ackermann Für die Stadtwerke Neustrelitz gibt es momentan keine Alternative zur Windenergie. Das Unternehmen ist um Akzeptanz bemüht. 

Während Schwerin am ersten Bürgerbeteiligungsgesetz in Deutschland im Bereich der Windenergiegewinnung schraubt, haben die Stadtwerke Neustrelitz bereits konkrete Angebote für Anwohner des Windparks Groß Miltzow II auf den Tisch gelegt. Zwischen  Badresch und Kreckow will das Unternehmen Ende 2016 mit der naturwind GmbH Schwerin elf Windmühlen errichten, darunter zwei „Bürgerwindräder“.

„Ziel des Gesetzgebers ist es, jeden Investor in Windenergieanlagen zu verpflichten, die Bürger in der Nachbarschaft davon profitieren zu lassen“, erläuterte Frank Schmetzke, Geschäftsführer der Stadtwerke. „Wir warten nicht, sondern haben bereits Modelle erarbeitet und vor Ort vorgestellt. In beiden Gemeinden sind wir auf mehrheitliche Zustimmung gestoßen.“

Betroffene im Umkreis von drei bis vier Kilometern können Stadtwerke-Kunden werden. Sie werden dann laut Schmetzke in den attraktivsten Stromtarif des Versorgers eingetaktet und erhalten darüber hinaus über zwanzig Jahre einen Bonus. Der beläuft sich je nach Verbrauch auf bis zu 130 Euro pro Jahr. Eine zweite Möglichkeit ist, beim nächstgelegenen Kreditinstitut Geld anzulegen. Dieses wird dann nicht nur ortsüblich verzinst, sondern zu Sonderkonditionen. Die dritte Variante besteht darin, sich finanziell am Bau der Windräder zu beteiligen. Mit größeren Summen kann sich direkt in die Projektgesellschaft eingekauft werden, mit kleineren über eine Genossenschaft. Auch die Gemeinde selbst kann partizipieren. Zum einen über Steuern, zum anderen aber auch durch eigene Kapitalgabe.