Hoher Sachschaden:

Steg im Nationalpark angezündet

Schon zum zweiten Mal ist ein Aussichtspunkt am Mühlensee abgebrannt - mitten im Müritz Nationalpark. Alles deutet auf Brandstiftung hin.

Die Aussichtsplattform am Mühlensee im Müritz Nationalpark ist in Flammen aufgegangen.
Caroline Wenndorff Die Aussichtsplattform am Mühlensee im Müritz Nationalpark ist in Flammen aufgegangen.

Die Aussichtsplattform „Entenschnapper“ am Mühlensee im Müritz Nationalpark ist durch einen Brand vernichtet worden. Der Revierleiter Frank Eggert hat das bei einem Kontrollgang Anfang der Woche bemerkt. „Wir gehen davon aus, dass es Brandstiftung war“, sagt Dany Poganatz vom Müritz Nationalpark. Den Schaden schätzt sie auf 25 000 Euro. Dass das Feuer auf natürlichem Wege entstanden sei, schließe sie aus. Denn in dieser Jahreszeit bestehe grundsätzlich keine Waldbrandgefahr. Nun hat sie Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei erstattet. „Wir können zur Brandursache noch keine weitere Auskunft geben“, sagt Polizeisprecherin Diana Mehlberg. Zunächst müssten sich die Beamten selbst ein Bild machen.
Dabei ist es nicht das erste Mal, dass eine Aussichtsplattform am Mühlensee niedergebrannt ist. Frank Eggert ist seit 1994 Leiter des Reviers „Havelquellgebiet“ , das von Ankershagen bis nach Neustrelitz reicht. Er bereits 1998 einen solchen Brand im Nationalpark miterlebt. Auch damals entstand hoher Sachschaden. Nach nur einem Jahr konnte allerdings Ersatz geschaffen werden - auf der anderen Seite des Sees. „Dieses Mal werden wir die Plattform nicht einfach erneuern können“, vermutet Frank Eggert. Die Kosten seien zu hoch. Dabei sei besonders jetzt die Zeit gut geeignet, um See- und Fischadler zu beobachten. Der Wanderweg vom Schliemann Museum bis zur Havelquelle entlang am Mühlensee lockt jedes Jahr um die 6000 Touristen in den Nationalpark.