Verkehrsbehinderung :

Straßenbau führt zu Umleitung

Drei Durchlässe in der Straße zwischen Woldegk und Oertzenhof halten den schweren Fahrzeugen nicht mehr stand. Immer wieder sackt der Asphalt ab. Darum wird jetzt gehandelt.

Noch wird der Verkehr zwischen Woldegk und Oertzenhof mit Ampeln geregelt. Ab heute Mittag ist die Straße voll gesperrt.
Susanne Böhm Noch wird der Verkehr zwischen Woldegk und Oertzenhof mit Ampeln geregelt. Ab heute Mittag ist die Straße voll gesperrt.

Mit Behinderungen müssen Autofahrer bis Ende November auf der Landesstraße 281 zwischen Woldegk und Oertzenhof rechnen. Unter der Straße, die Friedland und Woldegk verbindet und als A20-Zubringer dient, werden drei Straßendurchlässe erneuert.

Der überwiegende Teil der Bauarbeiten läuft bei halbseitiger Sperrung. Zweimal aber muss die Fahrbahn voll gesperrt werden. Schon am Sonnabend (25. Oktober) um 12 Uhr beginnt die erste Vollsperrung. Sie wird am Sonntag um 24 Uhr wieder aufgehoben. Die zweite Vollsperrung ist dann von Sonnabend, dem 8. November, 12 Uhr, bis zum Sonntag, dem 9. November, 24 Uhr geplant. Eine Umleitung über Neu Käbelich, Neetzka, Kublank und Holzendorf ist ausgeschildert.

Rund 150 Jahre haben die alten Durchlässe auf dem Buckel. Sie bestehen aus Feldsteinen, Findlingen und Natursteinplatten und verlaufen wie Tunnel unter der Fahrbahn. Lange hat das Mauerwerk Druck und Wasser stand gehalten, jetzt gibt es aber der zunehmenden Last der Fahrzeuge nach. „Wir wollen nicht warten, bis das einstürzt. Das ist nicht für die schweren Fahrzeuge heutiger Zeit gebaut“, sagt Peter Baumgarten vom Straßenbauamt Neustrelitz. „Durch die oberen Natursteinplatten rieselt das darüber liegende Material manchmal durch. Dadurch entstehen Hohlräume unterm Asphalt, irgendwann gibt das große Dellen.“

In den vergangenen Jahren bereitete die Straße immer wieder Probleme. Eine Havarie gab es beispielsweise im regenreichen Oktober 2011. Da sackte über einem Durchlass die Straße ab. Wasser hatte Teile des Dammbau­materials weggespült, dadurch war der gesamte Fahrbahnoberbau eingesunken. Der Verkehr war massiv gefährdet. Eine Woche lang war die Strecke voll gesperrt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung