:

Tänzer stehen Schlange beim Arbeitsamt

Für das Ensemble der Deutschen Tanzkompanie läuft heute eine Frist ab. Die Mitarbeiter wollen sich am Mittag arbeitslos melden. Eine kleine Hoffnung auf Rettung für das Ensemble scheint aber dennoch zu bestehen.

Marlies Steffen Die Mitglieder der Deutschen Tanzkompanie Neustrelitz haben sich am Dienstag bei der Arbeitsagentur arbeitslos gemeldet.

Das Ensemble der Deutschen Tanzkompanie Neustrelitz hat sich am Dienstagvormittag mit einem leidenschaftlichen Appell an die Öffentlichkeit gewandt. Die Künstler kündigen an, sich am Dienstagmittag um 13 Uhr bei der Agentur für Arbeit arbeitslos zu melden. "Trotz aller Bemühungen aller Entscheidungsträger, gibt es bis heute keine verbindliche Aussage zu unserer Zukunft". Die Nichtverlängerungen und Kündigungen lägen auf dem Tisch. Zum 31. August liefen alle Verträge der MitarbeiterInnen der Deutschen Tanzkompanie aus. Am Dienstag um 17 Uhr ende die Frist, an der sich die Künstler arbeitssuchend melden müssten.

"Positive Signale der Gesellschafter der Theater- und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz, der Landtagspräsidentin Frau Sylvia Bretschneider, des Petitionsausschusses des Landtags Mecklenburg-Vorpommern bis hin zur Beauftragten für Kultur und Medien,  Staatsministerin Prof. Monika Grütters, und des Bundespräsidenten Joachim Gauck lassen uns dennoch weiter zusammenstehen", kündigen die Beschäftigten an.

Vor der Deutschen Tanzkompanie liegen in dieser Woche noch vier Vorstellungen. Drei Vorstellungen wird es für Kinder mit dem Stück "Schneewittchen und die sieben Zwerge“ geben. Am Freitagabend findet im Landestheater die letzte Vorstellung von „53°N – Völker wandern“ für das Neustrelitzer Publikum statt. Die Vorstellung ist seit Langem restlos ausverkauft. "Geschlossen, voller Energie und Lebensfreude" möchten die Tänzer danach noch die Besucher des Usedomer Tanzsommers und die Besucher der Festspiele im Schlossgarten begeistern.