Tradition am Schmalen Luzin:

Tauchgang zum Weihnachtsbaum

Aus acht Metern Tiefe holten Tauchsportler aus Feldberg und Prenzlau, aber auch Berlin und Eisenach ihre ersten Geschenke. Und fürs nächste Jahr haben die Unterwasser-Sportler vom Luzin sich auch schon Reiseziele mit farbenfrohen Ausblicken erwählt.

13 Sportler wagten den Tauchgang zum Geschenkebaum.
Ulrich Krieger 13 Sportler wagten den Tauchgang zum Geschenkebaum.

„Heute frieren wir nicht, das Wasser hat fünf Grad, ist also wärmer als die Luft mit nur vier Grad“, tönt es über das Ufer des Schmalen Luzin in Feldberg. Adressaten dieser Durchsage sind die 13 Taucher, die sich zum Weichnachtstauchen eingefunden haben. Am frühen Morgen hatten die Gastgeber vom Tauchcenter Feldberg bereits in gut acht Meter Tiefe einen Weihnachtsbaum verankert. Kleine wasserdicht in Folie verschweißte Präsente waren daran für die Wassersportler aus Prenzlau, Neubrandenburg, Neustrelitz, Berlin, Wesenberg und sogar aus Eisenach befestigt.

Viel erlebt haben die Taucher aus Feldberg und Um­gebung in diesem Jahr. An die 20 Aktive sind in so manches Gewässer abgetaucht. Sie waren auf der Insel Lanzarote, in Ägypten, auf den Kapverdischen Inseln und an mehreren verlängerten Wochenenden in der Ostsee unter Wasser unterwegs. Fürs nächste Jahr haben die Taucher um Tanja Heinrich schon wieder ein weit entferntes Ziel im Visier: Im Februar geht es auf die Philippinen.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!