Regennacht mit Folgen:

Überflutete Straßen und ein Konzert im Kerzenschein

Noch am Montag waren Feuerwehren vor allem in der Woldegker Region unterwegs, um die Schäden der Regenfälle und Stürme vom Sonntagabend zu beseitigen. In Userin hatte ein umgefallener Baum für ein unvergessliches Konzert-Erlebnis gesorgt.

Düster wurde es nicht nur am Himmel, sondern auch in vielen Haushalten.
Martin Gerten Düster wurde es nicht nur am Himmel, sondern auch in vielen Haushalten.

Die großen Schäden sind zum Glück ausgeblieben. Dennoch brachten die Unwetter der Nacht zum Montag einiges an Arbeit für die Rettungskräfte im Mecklenburg-Strelitz. In Woldegk waren von 22 Uhr bis 2 Uhr morgens alle Feuerwehren des Amtes im Einsatz, um vollgelaufene Keller leer zu pumpen oder Äste oder Bäume von der Fahrbahn zu räumen. Die Schönbecker Feuerwehr war auch am Montag noch im Einsatz, um ländliche Wege, die nach Astabbrüchen unpassierbar geworden waren, zu beräumen, hieß es aus dem Amt Woldegk.

In den Nachtstunden hatten Sturm, Gewitter und Regen vor allem auf der B 198 zwischen Canzow und Stolpe, der Kreisstraße 41 zwischen Bredenfelde und Krumbeck und der Landstraße 282 in Richtung Friedland  Spuren hinterlassen, sagte Amtswehrführer Sven Schneider. In Feldberg musste die Feuerwehr zwar nicht ausrücken, aber ein Blitzeinschlag war dennoch zu beklagen. Auf einem Grundstück am Haussee schlug der Blitz in eine alte Linde ein. Sie muss nun gerodet werden, betätigte der stellvertretende Bürgermeister der Feldberger Seenlandschaft, Reiner Stöhring.

In der Integrierten Rettungsleitstelle wurden für den gesamten Landkreis in der Nacht zum Montag 67 Einsätze wegen technischer Hilfeleistungen verzeichnet. 40 Bäume oder Äste waren auf die Straße gestürzt, 22 überflutete Keller wurden gemeldet und vier überflutete Straßen, darunter die Straße in Neuendorf, wo sich die Feuerwehrtechnische Zentrale des Landkreises befindet. Der Rettungsleitstelle wurde in den Nachtstunden auch ein Brand an den Bahngleisen unweit von Neustrelitz gemeldet. Hier war aber Nordkurier-Informationen zufolge in einem Personenzug ein Feuer ausgebrochen. Das konnte von den Bahnmitarbeitern selbst gelöscht werden. Zur Brandursache machte die Bahn keine Angaben.

Wenzel hat’s auch ohne Verstärker drauf

Ein umgestürzter Baum sorgte in den späten Abendstunden des Sonntags für einen Stromausfall unter anderem in Wesenberg und Userin. Gegen Mitternacht sei der Strom wieder da gewesen, sagte E.dis-Pressesprecher Michael Elsholz.  Von dem Stromausfall betroffen war auch der Useriner Kulturstall von Dagmar Wenndorff. Dort gab der Liedermacher Hans-Eckhardt Wenzel vor fast 200 Besuchern gerade ein Konzert. Nachdem es zappenduster geworden war, wurden kurzerhand die Kerzen angezündet und es ging ohne Verstärker und Mikrofon weiter. "Ein unvergesslicher Abend", resümierten die Gäste. Lediglich die Zuhörer, die keinen Platz mehr im Kulturstall fanden und draußen zuhörten, hatten im zweiten Teil des Abends das Weite gesucht. Da hatte es angefangen zu regnen.

Im Landkreis waren während der Nacht zum Montag 34 Feuerwehren mit etwa 200 Feuerwehrleuten im Einsatz.  Mehr als 300 Notrufe wurden von der Leitstelle entgegengenommen. Die Leitstelle war wegen des Unwetters zeitweilig um zwei weitere Mitarbeiter aufgestockt worden, bestätigte Jürgen Köhler vom Sachgebiet für Brand- und Katastrophenschutz.

Weiterführende Links

Nordkurier digital jetzt ab 3,75 € pro Monat