Ernterekord im Wiesenthaler Weg:

Überrascht von dicken Kartoffeln

Zwei Neustrelitzer Kleingärtner kann nach 30 Jahren eigentlich so schnell nichts mehr überraschen. Jetzt aber ist ihnen dennoch Unerwartetes widerfahren.

Mehr als ein Kilo bringt die schwerste Kartoffel aus dem Schiemannschen Garten auf die Waage.
             
Marlies Steffen Mehr als ein Kilo bringt die schwerste Kartoffel aus dem Schiemannschen Garten auf die Waage.  

Heide und Peter Schiemann können ihr Glück immer noch nicht fassen. Gut 100 Kilogramm Kartoffeln sind in diesem Jahr auf dem kleinen Acker an ihrem Garten am Wiesenthaler Weg herangewachsen. Dabei standen Kartoffeln eigentlich  auf dem Index, nachdem die Ernte im vergangenen Jahr ziemlich erbärmlich ausgefallen war. „Wir haben uns schon gewundert, als auf dem Acker vom vorigen Jahr plötzlich doch wieder Pflanzen auftauchten“, erinnern sich die beiden Neustrelitzer. Die Pflanzen wurden dann weitgehend sich selbst überlassen. Kein Dünger, kein Unkrautjäten, lass die Natur mal machen... Dann der große Aha-Effekt:  Peter Schiemann entdeckt in der Erde jede Menge Knollen. Und was für Exemplare! Über ein Kilogramm wiegt das schwerste, das geerntet wurde. Weitere Erdäpfel sind um die 800 Gramm schwer. Da reicht eine Kartoffel schon fast für mehrere Mahlzeiten, sagen Schiemanns, die bekennende Freunde des kohlenhydratreichen Nahrungsmittels sind. „Kartoffeln kommen bei uns in allen Variationen auf den Tisch, gepellt, gebraten, als Puffer oder ganz normal im Salzwasser gegart“.

Heide und Peter Schiemann bewirtschaften ihren Kleingarten schon seit gut 30 Jahren. Rund 300 Quadratmeter - nicht viel, aber genug, um Obst und Gemüse für den eigenen Bedarf anzubauen. In diesem Jahr konnte sich das Paar schon über weitere gute Erträge freuen, besonders die Erdbeerernte ist üppig ausgefallen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung