:

Jugendklub ohne Jugendliche

Was in den Winterferien so los ist, erkundete der Nordkurier im Strelitzer Land. In Feldberg zum Beispiel, wo sich einige wenige Spielefreunde treffen.

Die Brettspiele im Feldberger Jugendklub mussten lange auf Ferienkinder warten.
Andrea Dittmar Die Brettspiele im Feldberger Jugendklub mussten lange auf Ferienkinder warten.

Im Feldberger Jugendzentrum JURi steht die Sozialpädagogin Karin Peters in leeren Räumen, die Brettspiele für den geplanten Spielenachmittag liegen verloren auf der Theke. "Eigentlich ist hier immer viel los. Aber jetzt in den Ferien sind viele Familien im Urlaub, und die Busse fahren auch seltener", versucht sie sich die Leere zu erklären.

Normalerweise geben sich die Kinder und Jugendlichen hier die Klinke in die Hand. "Die Kinder machen hier Hausaufgaben, spielen Billard oder Tischtennis. Die Größeren erzählen auch mal von ihren Bewerbungen", erzählt Karin Peters. Immer wieder packen die Jugendlichen auch bei der Gestaltung des Jugendzentrums mit an, etwa als die Billard-Kicker-Fernseh-Ecke neu eingerichtet wurde.

Doch nicht nur bei Kindern, Jugendlichen und Dieben ist das JURi beliebt. Von Mai bis Oktober laufen regelmäßig Filme auf einer Leinwand, das lockt auch die Urlauber. Im Sommer ist das Jugendzentrum immer gut besucht. "Die Kinder gehen baden und kommen danach in den Club. Und in den Sommerferien wird es ein Feriencamp geben", kündigt Karin Peters an.