Neustrelitz:

Verurteilte nach Brand und Raub erneut vor Gericht

Neustrelitz.Obwohl bereits verurteilt, stehen drei Männer wegen eines in Schlägerei, Raub und Brandstiftung ausgearteten Trinkgelages in Neustrelitz ab ...

Neustrelitz.Obwohl bereits verurteilt, stehen drei Männer wegen eines in Schlägerei, Raub und Brandstiftung ausgearteten Trinkgelages in Neustrelitz ab nächsten Dienstag erneut vor Gericht: Der Bundesgerichtshof hatte das vom Landgericht Neubrandenburg verhängte Urteil teilweise aufgehoben, so dass nun vor einer anderen Kammer neu verhandelt werden muss, berichtet Landgerichts-Vizepräsident Carl Christian Deutsch, der den Vorsitz führen wird.
Die Angeklagten Matthias M. (27), Paul H. (23) und Marcel J. (29) – alle drei beschäftigungslos und dem Richter zufolge „vielfach vorbestraft“ – sollen im April 2011 einen weiteren Mann, Reinhard St., nach einem Gelage in seiner Wohnung erst geschlagen und getreten und dann um einen Bagatellbetrag beraubt haben. Paul H. als Haupttäter habe dann versucht, St. anzustecken, und als es ihm nicht gelang, die Wohnung in Brand gesetzt. Die Täter hätten die Wohnung verlassen. St. sei aufgewacht und habe einen Nachbarn erreicht. Um einen Hund zu retten, sei er dann jedoch in die brennende Wohnung zurückgekehrt und dort bewusstlos zusammengebrochen. Er sei gerettet worden und erst im Krankenhaus wieder aufgewacht. Neben Brandverletzungen habe er eine Rauchgasvergiftung erlitten, zudem sei erheblicher Sachschaden entstanden.Im Gerichtsverfahren vor mehr als einem Jahr wurde Paul H. im vergangenen Jahr zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren und drei Monaten, Marcel J. zu zwei Jahren und neun Monaten und Matthias M. zu drei Jahren und vier Monaten Freiheitsstrafe verurteilt.Neue Verhandlungstermine sind zunächst für den 7. und 16. Mai, jeweils ab 10 Uhr, im Saal des Landgerichts Neubrandenburg anberaumt.