:

Viele Pläne, aber wenig Geld

Woldegk soll schöner werden: Die Windmühlenstadt möchte ihre Badestelle, die Wallanlage, den Friedhof und die Feierhalle erneuern. Wer soll das bezahlen?

Die Feierhalle muss saniert, der Friedhof soll umgestaltet werden. Für dieses Vorhaben braucht die Stadt Woldegk Geld und hofft auf Fördermittel. 
Susanne Böhm Die Feierhalle muss saniert, der Friedhof soll umgestaltet werden. Für dieses Vorhaben braucht die Stadt Woldegk Geld und hofft auf Fördermittel. 

Vier große Projekte sollen in den kommenden Jahren in Woldegk Angriff genommen werden: der Ausbau der Badestelle am Stadtsee, die Sanierung der Feierhalle auf dem Friedhof, die Gestaltung des Friedhofes, und die Gestaltung von Freiflächen an der Stadtmauer samt Wallanlage und Fliedergang. Für diese Vorhaben hat die Stadt jetzt Fördermittel aus dem Leader-Programm beantragt. 

An der Badestelle sollen eine befestigte Zuwegung angelegt, die Liegewiese erneuert und ein Rast- und Erlebnisplatz gebaut werden. Auch ein Badesteg schwebt den Planern vor. Die Gestaltung des Freibades würde rund 80 000 Euro kosten. Für die Freiflächen an der Stadtmauer, der Wallanlage und im Fliedergang werden rund 380 000 Euro benötigt. Für die Umgestaltung und die Sanierung von Friedhof und Feierhalle sind zusammen mehr als 700 000 Euro veranschlagt.

Speziell bei der Feierhalle besteht „dringender Sanierungsbedarf“, so Bürgermeister Ernst-Jürgen Lode (SPD). Unter anderem müssen die Fundamente des Gebäudes verstärkt, Türen und Fenster erneuert, Wände verputzt, Sanitäranlagen eingebaut und die Dachkonstruktion stabilisiert werden. Ob die Projekte in der Windmühlenstadt finanziell unterstützt werden, entscheidet der Leader-Beirat des Landkreises.