Straßenbau:

Vollsperrung auf der MST 5 steht bevor

Zwischen Peetsch und Fleether Mühle wird noch im Herbst die Fahrbahn erneuert. Das heißt aber auch, dass sich Autofahrer auf Einschränkungen einstellen müssen.

Neuer Asphalt kommt auf die MST 5.
Susanne Böhm Neuer Asphalt kommt auf die MST 5.

Jetzt ist das nächste Stück dran. Autofahrer in der Region südlich von Mirow müssen sich auf eine Vollsperrung der Kreisstraße MST 5 zwischen Peetsch und Fleether Mühle einstellen. Wie im Vorjahr angekündigt, solle der nächste Abschnitt saniert werden, berichtet Mirows Bürgermeister Karlo Schmettau (FDP).

Die Bauarbeiten werden am 17. Oktober starten und sollen bis 30. November andauern. „Es wird bis kurz vor Fleether Mühle gebaut. Die Pflasterstraße dahinter bleibt jedoch bestehen“, sagt Schmettau. Allerdings gebe es die Idee, dort wenigstens einen schmalen Streifen neben der Fahrbahn zu asphaltieren, welchen dann Radler nutzen können. Die ersten 1,6 Kilometer hinter Peetsch wurden bereits Ende 2015 saniert. Ausgebaut wird auf einer Breite von 5,50 Metern, sodass auch Radfahrer ausreichend Platz haben. Über die alte Straße wird dabei eine Tragschicht gebracht, darauf eine Asphaltdecke. Der Ausbau der holprigen MST 5 ist von Dorfbewohnern immer wieder gefordert worden. Es hat sich sogar ein Aktionsbündnis gegründet. Für den Verlauf der MST 5 hinter Fleether Mühle gibt es aktuell keine weiteren Ausbaupläne.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung