:

Wanderer in sagenhafter Gegend

VonSusanne BöhmWie schön ihre Heimat ist, wollen die Feldberger anderen Einwohnernder Mecklenburgischen Seenplatte beim zweiten Kreiswandertreffen zeigen. ...

Schon das erste Kreiswandertreffen im vergangenen Jahr war ein Erfolg. Jetzt lädt Feldberg wieder Wanderer aus der Mecklenburgischen Seenplatte an den Luzin ein. [KT_CREDIT] FOTO: Archiv/Tobias Lemke

VonSusanne Böhm

Wie schön ihre Heimat ist, wollen die Feldberger anderen Einwohnern
der Mecklenburgischen Seenplatte beim zweiten Kreiswandertreffen zeigen. Es geht zu bekannten Sehenswürdigkeiten
und echten Geheimtipps.

Feldberg.Warum der Wasserstand im Sprockfitz bei Feldberg extrem stark schwankt, warum die Buchen in den Heiligen Hallen bei Lüttenhagen schon seit 350 Jahren unter Naturschutz stehen und viele andere Fakten hören Wanderer beim zweiten Kreiswandertreffen, das am Sonnabend, dem 11. Mai in der Feldberger Seenlandschaft stattfindet. Einheimische führen zu den schönsten Plätzen ihrer Heimat, vermitteln Wissen und erzählen Sagen.
Um 10 Uhr brechen Gruppen zu Fuß oder auf dem Fahrrad zu bekannten Sehenswürdigkeiten und echten Geheimtipps auf. Die Führungen, zu denen der Feldberger Sportverein und die Gemeinde einladen, sind kostenlos.„Alle Einwohner der Mecklenburgischen Seenplatte, aber auch alle Gäste von außerhalb sind herzlich aufgefordert, unseren einzigartigen und abwechslungsreichen Naturpark auf vielfältige Weise zu erleben“, so Hauptamtsleiterin Katharina Oppelt. „Wir bieten hinsichtlich Art, Länge und Anspruch unterschiedliche Strecken an.“Die Touren sind fünf bis 50 Kilometer lang.

Anreise mit der
nostalgischen Hafenbahn
Treffpunkt ist am ehemaligen Bahnhof, der direkt an der Feldberger Ortsdurchfahrt liegt. „Von dort starten Gruppen zum Beispiel zum sagenumwobenen Sprockvitz oder zu der traditionellen Strecke um den Schmalen Luzin“, erklärt Sportvereins-Vorsitzender Werner Zimmermann. Sehr interessant sei auch die Tour „Biologische Vielfalt“, die vom Naturpark Feldberger Seenlandschaft geleitet wird und durch den Wiesenpark, über den Höhenweg, auf den Reiherberg und um den Haussee führt. Für Fahrradrouten haben die Organisatoren Rundfahrten um den Schmalen Luzin und den Haussee, um den Breiten Luzin und „tief ins Brandenburgische und zurück“ ausgewählt, wie Werner Zimmermann sagt. Wer mit Nordic-Walking-Stöcken wandern möchte, kann dies im Natur-Fitness-Park tun oder einen Ausflug mit dem Titel „Ufertour“ wählen, dessen Ziel bis zum Aufbruch geheim bleibt. Alle Wanderungen enden auf dem Amtswerder, wo es Speis’ und Trank gibt.
Wanderer, die aus Neustrelitz anreisen, können dies auf eine originelle Art tun: mit der historischen Hafenbahn. Der Zug fährt um 8.45 Uhr am Südbahnhof in Neustrelitz los, kommt um 9.45 Uhr in Feldberg an und fährt um 16 Uhr wieder zurück nach Neustrelitz. In der Zwischenzeit können Feldberger und Gäste, die nicht wandern wollen, mit der Hafenbahn fahren. Um 10 Uhr nämlich fährt der nostalgische Zug von Feldberg nach Carpin und zurück. Historiker Frank Schütze begleitet und moderiert diese Fahrt.Teilnehmer können sich einfach am Treffpunkt einfinden oder sich anmelden unter Telefon 0398312700 oder per E-Mail an willkommen@feldberg.de.
www.sportverein-feldberg.de

Kontakt zur Autorin
s.boehm@nordkurier.de