Was tun gegen dubiose Händler?:

Werbekärtchen bringen Autobesitzer auf die Palme

Im Durchschnitt alle drei Wochen muss Ralf Klei dubiose Offerten von seinem Fahrzeug entfernen. Gibt es ein Mittel gegen die unerwünschten, extrem nervigen Kaufangebote?

Ralf Klei ist genervt. Immer wieder findet er die Werbekärtchen an seinem Auto vor.
André Gross Ralf Klei ist genervt. Immer wieder findet er die Werbekärtchen an seinem Auto vor.

Ralf Klei hat, gelinde gesagt, die Nase voll. Im zurück­liegenden Jahr hat der Mann aus Neustrelitz nicht weniger als 15 Kärtchen dubioser Autohändler an seinem Fahrzeug vorgefunden. Nicht mitgerechnet die, die beim Fensteröffnen in der Tür­verkleidung ge­landet sind, weil sie zu spät bemerkt wurden. Besonders ärgere ihn, dass sein Fahrzeug eigentlich einigermaßen geschützt auf einem Wohnhof an der Adolf-Friedrich-Straße abgestellt ist. Aber auch dorthin dringen die ­Werber vor.

Keine seriösen Angebote

Der Neustrelitzer ist überzeugt, dass die Angebote jeglicher Seriösität entbehren. Und weist auf einen weiteren Missstand hin.  „Bei Fahrzeugen, die sich auf der Straße ­befinden, werden diese Karten meistens einfach genervt abgerissen und auf den Boden geworfen. Dies sieht nicht sehr schön aus.“

Sondernutzungserlaubnis erforderlich

Rathaussprecherin ­Petra Ludewig verweist darauf, dass für die Verteilung der Visitenkarten auf öffentlichen Plätzen eine Sondernutzungserlaubnis erforderlich ist. „Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit haben die Verteiler diese nicht. Das ist eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld geahndet werden.“ Das Problem sei jedoch die Beweislage. Der „Täter“ müsste auf frischer Tat ertappt werden.

Handhabe gibt es hingegen im privaten Bereich. Das unerwünschte Betreten von Grundstücken ist Hausfriedensbruch. Eine Anzeige bei der Polizei wäre in solchem Fall erforderlich.

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung

Kommentare (3)

Wenn Herr Klei keine anderen Sorgen hat,dann kann er doch zufrieden sein. Mich wundert es sehr aus was für Banalitäten der Nordkurier eine Story macht. Gibt es nicht wichtigeres zu berichten ?

Alle drei Wochen extrem nervige Werbung an der Seitenscheibe. Ihr habt Sorgen! Die Kärtchen kann man doch mit einen müden lächeln in nächsten Mülleimer entsorgen.

... eine SMS mit Bitte um Rückruf an den Kärtchenverteiler schicken, diesen dann in ein langes und teures Gespräch verwickeln und schliesslich zum Schein ein angebliches Treffen zwecks Verkauf weit weg in der Pampa vereinbaren wo er sich dann die Beine in den Bauch wartet und während dieser Zeit keine weiteren Kärtchen verteilen kann.