:

Woldegk, Oma Berta ist bald zurück!

Fürstenwerder verliert die älteste Bürgerin und in Woldegk wird jemand wohl diesen Titel los sein. Der Grund: Berta Peipelke zieht mit 104 Jahren noch mal um. Das sollte doch ein Klacks für die rüstige Dame sein, die noch immer mit Temperament und Humor durchs Leben geht.

Pflegekraft Britta Brentführer (rechts) wird Berta Peipelke vermissen. Tochter Lieselotte und Schwiegersohn Kurt Deutscher schauen vorbei.
Foto: T. Lemke Pflegekraft Britta Brentführer (rechts) wird Berta Peipelke vermissen. Tochter Lieselotte und Schwiegersohn Kurt Deutscher schauen vorbei.

Eine alten Baum verpflanzt man nicht. Von wegen! Über diesen Spruch kann Berta Peipelke nur müde lächeln. „Ich werde noch mal umziehen“, erzählt die Seniorin dem Nordkurier. Die Umzugskartons packt die rüstige Rentnerin noch mal mit 104 Jahren, wohlgemerkt.

Von der Senioren-Wohngemeinschaft „Am Wiekhaus“ in Fürstenwerder wird Berta Peipelke ins benachbarte Woldegk umsiedeln. Mitte Mai soll es losgehen. Und auch wenn sie es nicht zugeben will, aber Berta Peipelke ist schon ein wenig aufgeregt. „Wir sind alle gespannt, wie die neue Bleibe wird“, erzählt Tochter Lieselotte Deutscher. In Woldegk zieht ihre Mutter in das ehemalige Krankenhaus ein. Das wird derzeit nämlich zum Betreuten Wohnen ausgebaut. 

Eigentlich war die Windmühlenstadt viele Jahre lang auch schon ihre Heimat gewesen. Nach der Flucht im Jahr 1945 verschlug es Berta Peipelke aus Ostpreußen nach Woldegk. Geboren und aufgewachsen ist die heutige Mecklenburgerin und zeitweilige Uckermärkerin in Bartenstein bei Königsberg.

„In Woldegk kennen sie alle nur als Oma Berta“, sagt Schwiegersohn Kurt Deutscher. Weil aber vor ein paar Jahren kein passendes Domizil in Woldegk zu finden war, schaute sich Oma Berta mit Familie im uckermärkischen Fürstenwerder um und wurde fündig. „Hier ist alles sehr schön und geht es sehr familiär zu“, verlässt die 104-Jährige das Haus und das Dorf mit einem weinenden Auge.

Eine Seniorin mit besonderem Humor

Pflegekraft Britta Brentführer ist ihr zum Beispiel sehr ans Herz gewachsen. Andersherum werde man in der Senioren-WG in Fürstenwerder den besonderen Humor von Oma Berta vermissen. „Sie hat immer einen Scherz auf den Lippen“, berichtet Britta Brentführer. Ihr Frohsinn und ihre Lebensfreude seien sicher auch ein Teil des Geheimnisses ums hohe Alter, vermutet sie. Vor der Vitalität der 104-Jährigen kann sie nur den Hut ziehen. Selbstverständlich hat die Altenpflegerin versprochen, in Woldegk mal für einen Besuch vorbeizuschauen.

Angekündigt haben sich aber auch schon alle anderen Verwandten. „Die sind alle so neugierig“, meint Berta Peipelke mit ihrem unverkennbaren Humor. Die Nähe zur Familie sei schließlich auch der ausschlaggebende Grund für ihren Umzug.

Fast die gesamte Familie lebt in der Windmühlenstadt

Bis auf Tochter Rosemarie Ganzel wohnt nämlich die ganze Familienbande in Woldegk. Fünf Generationen vereinen sich, wenn sich die 104-Jährige mit beiden Töchtern, einer Enkelin, zwei Urenkeln und zwei Ururenkeln zum Familienfoto aufstellt. Natürlich braucht Oma Berta ihre Umzugskartons daher nicht alleine zu packen und kann auf die tatkräftige Unterstützung der Familie bauen.

„Nach dem Umzug hoffen wir, dass es auch mal unkompliziert möglich ist, unsere Mutti zu uns ins Haus oder in den Garten zu holen“, sagt Lieselotte Deutscher. Denn so lange es noch ging, hatte Berta Peipelke unter einem Dach mit Tochter und Schwiegersohn gelebt.

An diese Jahre erinnert sie sich gerne zurück. „Das war eine schöne Zeit“, erzählt sie. Genauso außergewöhnlich wie ihr Alter ist übrigens auch das Geburtsdatum von Berta Peipelke. Sie erblickte nämlich am 11.1.1911 das Licht der Welt. Die Geburtstagsfeier zum 105. hat sie nebenbei gesagt auch schon im Blick. Dann sollen Familie und Freunde wieder zusammenkommen.