:

Ohne Netz ist Balkonien nicht sicher

VonLea SibbelWer lange nur die eigenen vier Wände sieht, dem fällt die Decke auf den Kopf. Was für Menschen gilt, gilt für Wohnungskatzen erst recht: Sie ...

Sichern Katzenbesitzer ihren Balkon mit einem Netz ab, sollten die Maschen nicht größer als fünf Zentimeter sein.   FOTO: Monique Wüstenhagen

VonLea Sibbel

Wer lange nur die eigenen vier Wände sieht, dem fällt die Decke auf den Kopf. Was für Menschen gilt, gilt für Wohnungskatzen erst recht: Sie haben einen Drang nach draußen. Den können Besitzer befriedigen, indem sie der Katze einen Platz auf dem Balkon einrichten.

Tübingen.Wenn Gwynn nach Hause kommt, öffnet sie die Tür nur vorsichtig. Mit dem Fuß versucht sie, Katze Indi den Weg nach draußen zu versperren. Denn Indi wartet schon laut miauend hinter der Tür. Sobald sie die kleinste Chance bekommt, huscht sie nach draußen. Indi will an die frische Luft. Gwynn will sie nicht auf die Straße lassen, aus Angst vor dem Verkehr. Die Lösung könnte der Balkon sein: Dort wäre Indi draußen und gleichzeitig sicher vor den Autos.
„Die Wohnung ist für Katzen immer nur Plan B“, sagt Thomas Steidl von der Bundestierärztekammer. Denn Katzen haben einen Drang nach draußen. Manchmal kann das sogar gefährlich werden. zum Beispüiel, wenn sich Katzen durch das angeklappte Kippfenster nach draußen zwängen, erklärt Tina Hölscher, Veterinärin bei der Aktion Tier. Leicht können sie dabei stecken bleiben und sich so die Blutzufuhr zu den Beinen abklemmen. Deshalb sollten Besitzer ihrer Katze wenn möglich Auslauf geben. Wer keinen Garten hat, kann sich den Balkon mit der Katze teilen. Schon wenige Quadratmeter im Freien sind für die Katze eine Bereicherung. Hier kann die Katze zum Beispiel das Wetter und andere Gerüche wahrnehmen. „Wichtig ist jedoch, dass der Balkon ausbruchsicher vernetzt ist“, sagt Hölscher. Die Maschen sollten nicht größer als fünf Zentimeter sein. Statt des Netzes können auch Drahtgestelle zum Einsatz kommen.
Bevor Netz oder Drahtgestell den Balkon sichern, sollten Mieter sich aber erst bei ihrem Vermieter erkundigen, ob sie diese Dinge anbringen dürfen. Grundsätzlich seien zwei Fragen entscheidend, erklärt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund. Frage eins: Ist ein Eingriff in die Bausubstanz nötig, zum Beispiel um das Netz zu verankern? Und Frage zwei: Stellt das Netz oder Drahtgestell eine optische Beeinträchtigung dar? Deshalb muss der Vermieter erst sein Einverständnis geben. Dann steht dem Projekt Katze auf dem Balkon nichts mehr im Wege. Um ihr ein schönes Plätzchen zu schaffen, können die Besitzer einen Kratzbaum oder ein Kratzbrett aufstellen. Außerdem mögen es Katzen, wenn sie von einem leicht erhöhten Platz beobachten können, was unten auf der Straße geschieht. Dafür können Bretter angebracht oder eine Hängematte aufgehängt werden. „Unbedingt wichtig ist ein Schattenplatz“, rät Hölscher. Auch Wasser und etwas zu fressen sollten auf dem Balkon Platz finden. Auf gar keinen Fall, darf der Katzehalter seinen Vierbeiner jedoch auf den Balkon aussperren. Die Katze könne an heißen Sommertagen überhitzen, warnt Hölscher.