Asylbewerber:

1100 Flüchtlinge landen in diesem Jahr bei uns

Wie viele Flüchtlinge werden in den nächsten Wochen in den Landkreis Vorpommern-Greifswald kommen? Die Ausländerbehörde geht von mehr als 1000 Menschen aus aller Herren Länder aus. Wie viele die einzelnen Städte und Gemeinden aufnehmen müssen, steht schon fest.

Auch in das Torgelower Asylbewerberheim in Drögeheide werden neue Bewohner einziehen.
Thomas Krause Auch in das Torgelower Asylbewerberheim in Drögeheide werden neue Bewohner einziehen.

Die ersten Flüchtlinge in diesem Jahr im Landkreis Vorpommern-Greifswald werden heute erwartet. Die Familien, vornehmlich aus der Ukraine und Syrien, kommen nach Angaben von Gerd Hamm, Sozialamtsleiter im Landkreis, in Greifswald unter. „Dort stehen Wohnungen bereit“, sagte er. Sozusagen im Zwei-Wochen-Rhythmus werden in den folgenden Wochen weitere Flüchtlinge aus aller Herren Länder erwartet. Derzeit geht man in der Kreisverwaltung davon aus, dass es 2015 etwa 1100 Menschen sein werden.

 Der größte Strom an Flüchtlingen wird im Amt Torgelow-Ferdinandshof erwartet; diesem Bereich sind etwa 55 Asylbewerber zugewiesen worden. In Strasburg sollen mit 21 Flüchtlingen die wenigsten untergebracht werden. Die anderen Zahlen: Ueckermünde (37), Pasewalk (44), Eggesin/Amt Stettiner Haff (45); Löcknitz-Penkun (48); Uecker-Randow-Tal (32). „Die Städte und Ämter haben damit eine gewisse Planungssicherheit“, sagte er.

Standort des zentralen Flüchtlingsheims noch unklar

In Ferdinandshof, wo Gerd Hamm auch ehrenamtlicher Bürgermeister ist, will die Gemeinde in den nächsten Wochen zu einer Einwohnerversammlung einladen, um den Menschen die Angst vor den Asylbewerbern zu nehmen.

Offen ist indes weiterhin, wo der Landkreis Vorpommern-Greifswald das geplante weitere zentrale Flüchtlingsheim eröffnet. „Wir sind beispielsweise mit Greifswald und auch mit Ueckermünde im Gespräch. Es gibt mehrere Optionen, konkret ist aber noch nichts“, sagte der Sozialamtsleiter.