Fahren ohne Führerschein:

Von der Polizeikontrolle direkt ins Gefängnis

Diese Kontrolle wird ein 58-jähriger Autofahrer mit Sicherheit nicht so schnell vergessen: Die Pasewalker Polizei hielt ihn an und weil er nicht zum ersten Mal ohne Führerschein unterwegs war, ging's danach direkt in die JVA Stralsund.

Ein Autofahrer wurde von der Pasewalker Polizei ohne Führerschein erwischt und muss nun eine Ersatzfreiheitsstrafe von 120 Tagen verbüßen, weil dies nicht zum ersten Mal geschah (Symbolbild).
Boris Roessler Ein Autofahrer wurde von der Pasewalker Polizei ohne Führerschein erwischt und muss nun eine Ersatzfreiheitsstrafe von 120 Tagen verbüßen, weil dies nicht zum ersten Mal geschah (Symbolbild).

Am Dienstagabend kontrollierten Beamte der Bundespolizeiinspektion Pasewalk in der Ortschaft Zempin gegen 19.30 Uhr einen VW Golf. Der 58-jährige deutsche Fahrer konnte den Beamten keinen Führerschein zeigen. Grund: Seine Fahrerlaubnis war ihm bereits entzogen worden.

Zudem stellten die Einsatzkräfte fest, dass gegen den Mann ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Paderborn aus dem November 2015 vorliegt - ebenfalls wegen des Fahrens ohne Führerschein. Demnach sollte der 58-Jährige eine Geldstrafe in Höhe von 6.000 Euro bezahlen. Da er diese Geldsumme nicht aufbringen konnte, wurde er nach seiner Verhaftung in die Justizvollzugsanstalt Stralsund gebracht. Hier muss er nun eine Ersatzfreiheitsstrafe von 120 Tagen verbüßen.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung