Reisekosten verdoppeln sich :

Bahnstreik vermiest Kindern die Klassenfahrt

Nach dem angekündigten Streik der Gewerkschaft der Lokführer sitzt der Schock tief in Pasewalks Ueckertal-Grundschule. Denn am Mittwoch gegen 8.30 Uhr wollten 40 Schüler und vier Erzieher per Bahn zu einer dreitägigen Klassenfahrt aufbrechen. Platzt jetzt die Reise?

Personenverkehr auf Pasewalks Bahnhof? Alles deutet darauf hin, dass es ihn ab Mittwoch nicht geben wird. Hier wollten die Pasewalker Grundschüler ihre Klassenfahrt starten.
Foto: Rainer Marten Personenverkehr auf Pasewalks Bahnhof? Alles deutet darauf hin, dass es ihn ab Mittwoch nicht geben wird. Hier wollten die Pasewalker Grundschüler ihre Klassenfahrt starten.

Schulleiter Ralf Schwarz hatte die Ankündigung der Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) bereits am Sonntag gehört: Ein Streik bahnt sich an! Im Personenverkehr der Deutschen Bahn werden ab Dienstag, zwei Uhr, die Lokführer die Arbeit niederlegen.

Der Schulleiter hat nicht für jede Klasse den Wochenplan im Kopf. Aber wenn etwas Besonderes anliegt, dann weiß er das genau. „Auch wir sind betroffen“, schoss es dem Pasewalker bei der Nachricht sofort durch den Kopf. Denn am Mittwoch gegen 8.30 Uhr wollten sich 40 Schüler und vier Erzieher zu einer Klassenfahrt aufmachen – natürlich mit dem Zug.

„Die Fahrt in die Herberge per Bahn zu organisieren, sollte den Schülern sogar zu einem besonderen Kick verhelfen – neben den eingesparten Reisekosten. Denn welche Familie unternimmt heute schon Ausflüge mit der Bahn? Treffen am Bahnhof, Umsteigen in Neubrandenburg, Weiterfahrt nach Burg Stargard – das alles sollten die Schüler einmal direkt miterleben. Bahnfahren als Abenteuer. Mit dem angekündigten GDL-Streik schienen alle Reiseträume zu platzen. „Weil die Karten bereits gekauft waren, habe ich telefonisch versucht, einen Verantwortlichen der Bahn an die Strippe zu bekommen. Es gibt ja Möglichkeiten wie den Schienenersatzverkehr. Aber vergebens. Ich landete in einer Hotline; alle Chefs schienen abgetaucht“, schildert Schwarz seine Erlebnisse.

Reisekosten verdoppeln sich

Im Reiseshop Hegenbarth am Pasewalker Bahnhof, das ist ein privater Fahrkartenverkäufer, wurde die Schule fair und sachkundig informiert, wie das Geschäft rückabgewickelt werden kann. Damit wurden dann wieder die Gelder frei, um sich nach einer anderen Transportmöglichkeit umzusehen. „Offene Ohren habe ich dann bei der Verkehrsgesellschaft Vorpommern-Greifswald gefunden, die kurzfristig den Fahrauftrag annahm und die Schüler nach Burg Stargard fahren wird. Die traditionelle Klassenfahrt der vierten Klasse ist damit gerettet. Nur: Die Bahnerlebnisfahrt ist ins Wasser gefallen.“ Und die Busreise kommt der Klasse doppelt teuer zu stehen.

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung