Angeklagter zu Freiheitsstrafe verurteilt:

Bandido oder nicht? Richter droht Rocker mit amtlichem Tattoo-Test

Es brauchte fast vier Jahre, bis ein angeklagter Eggesiner endlich vor dem Schöffengericht in Pasewalk saß. Illegaler Waffenbesitz wird ihm vorgeworfen. Über seine Rockerkarriere wollte er nicht viel sagen - bis der Richter die Möglichkeit einer Tattoo-Beschau erwähnte...

Die Motorrad-Rocker Bandidos sind leicht an ihren Kutten zu erkennen. Marcel H. trägt seinen "Mexikaner" als Tattoo auf der Brust, sagte er vor Gericht. Es sei ein Stück seiner Vergangenheit.
nk-Archiv Die Motorrad-Rocker Bandidos sind leicht an ihren Kutten zu erkennen. Marcel H. trägt seinen "Mexikaner" als Tattoo auf der Brust, sagte er vor Gericht. Es sei ein Stück seiner Vergangenheit.

Er ist wieder da. Als wäre nichts gewesen. Marcel H. aus Eggesin soll einst ein hochrangiges Bandidos-Mitglied gewesen sein. Aber dafür gibt es keine Beweise.

Marcel H. ist angeklagt, gegen das Waffengesetz, das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Betäubungsmittelgesetz verstoßen zu haben. Bei einer Razzia in seiner Eggesiner Wohnung im November 2011 hatte die Polizei Waffen und Munition sowie geringe Mengen Kokain sichergestellt.

Vor dem Verhandlungstermin verreist

Bisher konnte Marcel H. nicht der Prozess gemacht werden: Kurz vor dem ersten Verhandlungstermin im Jahr 2013 reiste der Eggesiner in die Vereinigten Staaten. Glaubt man ihm, dann hatte das nichts mit den Verhandlungsterminen und dem Haftbefehl von 2013 zu tun. Stattdessen habe er im Internet eine Amerikanerin kennengelernt, zu der er reiste.

Weihnachten 2015 kam Marcel H. zurück nach Deutschland. In Jeans und Hemd erscheint er zu seiner Gerichtsverhandlung. Den Rocker sieht man ihm nicht an. Zu diesem Thema will er sich auch gar nicht äußern, auch nicht zu den Vorwürfen des illegalen Waffenbesitzes.

"Ersparen Sie uns das bitte!"

Das ist sein gutes Recht. Richter Gerald Fleckenstein bat Marcel H. trotzdem, etwas zu seinem damaligen Verhältnis zu den Bandidos zu sagen. Er würde ungern anordnen, die Tattoos auf seinem Körper amtlich zu begutachten: "Ersparen Sie uns das bitte!"

Erst jetzt räumte der Angeklagte ein, er habe sich den Rockern "freundschaftlich verbunden" gefühlt. Auf seiner Brust trage er das "Mexikaner"-Symbol der Bandidos als Tattoo. Aus reiner Sympathie.

Für die Vergehen aus dem Jahr 2011 verurteilte das Gericht den Eggesiner zu einer moderaten Strafe von einem Jahr Freiheitsentzug, ausgesetzt zu zwei Jahren Bewährung. Marcel H. war zuvor nie straffällig geworden. Die Staatsanwältin hatte eine Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten gefordert.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!