Nager im Gleisbett:

Biber sorgt für Wirbel auf Pasewalks Bahnhof

Ob dieser Biber wohl auf große Reise gehen wollte? Der putzige Nager sorgte auf dem Pasewalker Bahnhof jedenfalls für reichlich Wirbel - am Ende nahm ihn sogar die Polizei fest.

Der Biber zwischen den Gleisen auf dem Pasewalker Bahnhof machte einen erschöpften Eindruck. Ein Tierfreund und Bundespolizisten retteten ihn.
privat Der Biber zwischen den Gleisen auf dem Pasewalker Bahnhof machte einen erschöpften Eindruck. Ein Tierfreund und Bundespolizisten retteten ihn.

Pasewalk. Peter Lübkow hat schon so manchen verirrten Vierbeiner eingefangen, doch ein Biber ist dem Betreiber einer Tierpension in Pasewalk-Franzfelde bisher noch nicht untergekommen. Doch am Montagmittag riefen ihn Beamte der Bundespolizeiinspektion Pasewalk genau deswegen zu Hilfe: Denn einer der putzigen Nager war im Bereich des Pasewalker Bahnhofes irgendwie zwischen den Bahnsteig eins und zwei geraten und saß dort fest.

Die Rettung erwies sich für die Bundespolizisten als schwierig, da das völlig verängstigte Tier auf Annäherungsversuche aggressiv reagierte. Doch Peter Lübkow konnte helfen. Das Tier sei geschwächt und habe die Bahnsteikante offensichtlich nicht mehr erklimmen können.

Und so folgte anschließend mithilfe der Bundespolizei die „Festnahme“ des Bibers. „Wir haben ihn etwas mit einem Regenschirm bedrängt, so ließ er sich sich in die Kiste setzen. Das hat ganz gut geklappt“, berichtet Lübkow.

Dann suchten die Retter eine Stelle an der Uecker, die an Gehölzen bereits Biber-Spuren aufwies: „Und schon nach 30 Sekunden war das Tier nicht mehr zu sehen“, erzählt Lübkow. So setzte der Biber seine Reise durch Vorpommern dann also fort - wenn auch nicht mit der Bahn, sondern zu Fuß.