:

Bilder von Pasewalks Wiederaufbau entdeckt

Fotos des 1945 zerstörten Pasewalks gibt es wenige, von der enttrümmerten Stadt so gut wie gar keine. Manchmal passieren allerdings auch nach rund 70 Jahren noch Wunder. Und es öffnen sich Archive, von denen man nichts weiß.

Wolfram Schultz (links) und Carsten Plötz (Mitte) entdeckten die seltenen Fotos im Archiv des Uckermärkischen Geschichtsvereins in Prenzlau.
Angela Stegemann Wolfram Schultz (links) und Carsten Plötz (Mitte) entdeckten die seltenen Fotos im Archiv des Uckermärkischen Geschichtsvereins in Prenzlau.

Pasewalk 1945 - eine Stadt, die am Ende des Zweiten Weltkrieges zu 80 Prozent zerstört wurde. Davon zeugen seit Jahren einige Fotografien. Bilder vom enttrümmerten Pasewalk indes, das nach und nach wieder aufgebaut wurde, gibt es sehr wenige. Die Menschen hatten damals Wichtigeres zu tun, als zu fotografieren.

Die Postkartensammler Carsten Plötz (45) und Wolfram Schultz (53) trauten daher ihren Augen nicht, als sie 2012 in Prenzlau bei einer Ausstellung und im Archiv des Uckermärkischen Geschichtsvereins tatsächlich zählreiche Schwarz-Weiß-Motive von Pasewalk entdeckten. Die qualitativ hochwertigen Fotografien zeigen die zerstörte Stadt bis hin zum Wiederaufbau. Der Schöpfer: der Prenzlauer Fotograf Friedrich Thomas Mitreiter (1894 bis 1973), genannt Fritz Mitreiter.

Der Uckermärkische Geschichtsverein gestattete den Pasewalkern, den Nachlass zu sichten und Fotos einzuscannen. Von dem, was er sah, war Wolfram Schultz sehr beeindruckt. Gemeinsam mit Carsten Plötz beschloss er daher, ein Buch daraus zu machen. 

Dieses liefert tiefe Einblicke in das Leben der Pasewalker nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und die Jahre des Wiederaufbaus gibt: "Neubeginn in Trümmern - Wiederaufbau in Pasewalk nach dem Zweiten Weltkrieg" heißt das im Selbstverlag erschienene Werk. Es enthält 96 Motive von Fritz Mitreiter. 20 weitere befinden sich auf einer DVD.