:

Caffier-Gastspiel nebenan führt zu Nachwehen

Nach dem Gnadenerlass bei den Nachbarn in Rossow will nun auch Bürgermeister Lutz Schmidt Kohle für ein Erntefest erstattet bekommen. Das sehen Kreis und Land anders.

Für den Erntefestumzug in Polzow gibt es Anträge, Stellungnahmen und Genehmigungen. Dass die Gemeinde zahlen muss, wurmt Bürgermeister Lutz Schmidt.
Fred Lucius Für den Erntefestumzug in Polzow gibt es Anträge, Stellungnahmen und Genehmigungen. Dass die Gemeinde zahlen muss, wurmt Bürgermeister Lutz Schmidt.

"Eine Riesen-Sauerei ist das", macht Lutz Schmidt seinem Ärger Luft. Der Polzower Bürgermeister fragt sich, ob er sich für einen Erntefestumzug erst Landtags- und Kreistagspolitiker ins Boot holen muss, um den Umzug kostenfrei durchführen zu können. Für die Umleitung und Absperrung der B 104 durch eine Fachfirma musste die Gemeinde rund 600 Euro zahlen.

Beim Fest in Rossow gab es keine gesperrte Straße und keine Umleitung - und auch keine Kosten. Allerdings sollte Bürgermeister Edmund Gebner für nicht eingehaltene Auflagen ein Verwarngeld zahlen. Doch das ist mittlerweile zurückgezogen worden. "Es kann nicht sein, dass einer zahlt, der andere nicht. Es geht nicht gegen Rossow. Es geht darum, alle gleich zu behandeln", sagt Lutz Schmidt. Zudem wurmt den Polzower die "Geheimniskrämerei" um das Treffen mit Innenminister Lorenz Caffier am Montag in Rossow. "Warum wurden wir da nicht eingeladen? Wir sind auch betroffen", ärgert sich Schmidt.

Mit dem Amt Uecker-Randow-Tal soll jetzt ein Brief an den Innenminister aufgesetzt werden. "Vielleicht bekommen wir ja von Caffier unser Geld erstattet", meint Lutz Schmidt. Die Aussichten dafür sehen allerdings nicht gut aus. "Das Ordnungswidrigkeitsverfahren durch die Polizei gegen den Rossower Bürgermeister wurde eingestellt, weil es einen Rechtsfehler gab. Für die Polizei ist der Innenminister zuständig. Auflagen zur Beschilderung kommen vom Landkreis", erklärt ein Sprecher des Politikers. Beim Kreis verweist Achim Froitzheim darauf, dass die Auflagen zum Umzug in Polzow der Rechtslage folgen. "Es kann doch nicht der Kreis zahlen, wenn er rechtliche Dinge umsetzt."