:

Chef, wie wäre es mit einer Praktikantin?

Manche Unternehmen wissen gar nicht, welche Menschen und welche Potenziale in der Region vorhanden sind. Sie testen das auch nicht. Das Bildungszentrum für Marktwirtschaft und Datenverarbeitung macht den Firmen Mut, ihre künftigen Mitarbeiter als Praktikanten zu testen – und dann einzustellen.

Jeder Ordner im Hintergrund enthält einen Interessenten für eine Festanstellung auf dem ersten Arbeitsmarkt. Im Bildungs- zentrum für Marktwirtschaft und Datenverarbeitung (BMD GmbH) werden die Klienten fit gemacht für eine Festanstellung. Kornelia Kiesow (links) und Steffi Leu leiten die BMD-Zweigstellen in der Uecker-Randow-Region.   Foto: Rainer Marten
R. Marten Jeder Ordner im Hintergrund enthält einen Interessenten für eine Festanstellung auf dem ersten Arbeitsmarkt. Im Bildungs- zentrum für Marktwirtschaft und Datenverarbeitung (BMD GmbH) werden die Klienten fit gemacht für eine Festanstellung. Kornelia Kiesow (links) und Steffi Leu leiten die BMD-Zweigstellen in der Uecker-Randow-Region.   Foto: Rainer Marten

Es gibt ewige Praktikanten! Das sind junge Absolventen, die nach ihrem Studium Bewerbung um Bewerbung versenden und auch tatsächlich angestellt werden – als Praktikant. Das Praktikumsjahr endet und der Kreislauf von Bewerbung, Praktikum und Ausscheiden aus dem Praktikum beginnt neu ...Wer hingegen über Kornelia Kiesow in Pasewalk und Steffi Leu in Ueckermünde die Chance erhält, in ein Betriebspraktikum einzusteigen, der soll den Chef in nur zwei Wochen so begeistern, dass er (oder sie) eine Festanstellung erhält!

Beide Frauen leiten in Pasewalk und Ueckermünde die Zweigstellen des Bildungszentrums für Marktwirtschaft und Datenverarbeitung (BMD GmbH). Zusammen mit sechs Dozenten bereiten sie Frauen und Männer auf eine Festanstellung vor. In drei Jahren ist das in 259 Fällen gelungen. Oft genug ebnete das Praktikum den Weg zum Arbeitsvertrag.

Die BMD GmbH ist seit 2010 Dienstleister des Jobcenters Vorpommern-Greifswald/Süd. Das Jobcenter hat in jenem Jahr das Modellprojekt „Bürgerarbeit“ aufgelegt. Menschen, die in der Regel länger als vier Jahre nicht mehr auf dem ersten Arbeitsmarkt gearbeitet haben, lernen etappenweise, wie sie in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Ein erster Schritt ist der gemeinsame Blick in die Bewerbungsunterlagen. Sind sie noch zeitgemäß, zeigen sie Stärken und Qualifikation auf? Bereits in dieser Phase werden entweder über die BMD GmbH oder über die Eigeninitiative der Arbeitssuchenden Praktikumsplätze gesucht.

„Zur zweiten Phase kann dann schon ein Bürgerarbeitsplatz gehören. Das heißt, der Interessent erhält eine Arbeit über eine Beschäftigungsgesellschaft und wird dort von uns weiterhin persönlich betreut“, erklärt Steffi Leu. „Gemeinsam geht es vom ersten Tag an darum, die beruflichen Stärken zu finden und zu fördern, eine persönliche Strategie zu finden, die Bewerber zu qualifizieren und zu beraten.“

259 Bürger erhielten bis jetzt einen festen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz, unter anderem als Hauswirtschaftler, Mitarbeiter der Gießerei oder im Bau, Handel oder Handwerk. Freie Stellen, so sagt Kornelia Kiesow, werden permanent gesucht. Wer seinen Arbeitskräftebedarf bereits heute am Arbeitsmarkt nicht befriedigen kann, weil er nicht von den Fertigkeiten der Bewerber überzeugt ist, der sollte es als Praktikumsbetrieb einfach wagen. Die BMD GmbH sitzt in Pasewalk an der Stettiner Straße 32.