Eingestürztes Haus:

Dacheinsturz bringt Pizzeria-Betreiber in Not

Weil nebenan das Dach einkrachte, musste eine Pizzeria in Strasburg schließen. Nach der Zwangspause könnte es nun weitergehen. Doch mittlerweile hat der Betreiber ganz andere Probleme.

Eine leere Theke und ein verwaister Dönerspieß: Kashif Anwar kann seine Pizzeria zwar wieder öffnen. Durch die Zwangspause musste er aber die meisten Lebensmittel entsorgen. Nun fehlt das Geld für den Neuanfang.
Denny Kleindienst Eine leere Theke und ein verwaister Dönerspieß: Kashif Anwar kann seine Pizzeria zwar wieder öffnen. Durch die Zwangspause musste er aber die meisten Lebensmittel entsorgen. Nun fehlt das Geld für den Neuanfang.

"Kein Geld", sagt Kashif Anwar. Der 23-jährige aus Pakistan stammende Mann ist der Betreiber einer Pizzeria in Strasburg. Geld braucht er aber, damit er seinen Imbiss nach der angeordneten Schließung wieder öffnen kann. Der Imbiss füllt eine Haushälfte des Langbaus in der Karl-Liebknecht-Straße aus, wo einst die Kaufhalle untergebracht war. Die zweite Haushälfte stand leer; der Zustand verschlechterte sich immer mehr.

Anfang Oktober brach das Dach über dem baufälligen Teil ein. Und für Kashif Anwar folgte der finanzielle Einbruch. Denn aus Sicherheitsgründen verwehrte das Strasburger Ordnungsamt ihm den Zutritt zu seinem Imbiss. Es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass auch das Dach über der Pizzeria Schäden davongetragen hatte.

Keine Wiedereröffnung, weil die Ware fehlt

Das Gebäude zu sichern, sei Sache des Eigentümers. Wenn der das Dach überprüft, könne er auch entscheiden, ob der Imbiss wieder geöffnet werden kann, erklärt Dirk Röhl, der als Sachbearbeiter im Ordnungsamt. Die bauliche Prüfung gab es inzwischen. Es gab grünes Licht für die Wiedereröffnung. Doch die gestaltet sich schwierig. "Alle Ware ist schlecht", sagt Kashif Anwar.

Und wegen der fehlenden Einnahmen der letzten Wochen habe er kein Geld, neue Ware zu kaufen. Ohne die Einnahmen aus der Pizzeria bleibt Kashif und seiner Familie nur das Eltern- und Kindergeld, um ihr Leben zu bestreiten. "Es ist eine schwierige Situation", sagt Kashifs Frau Joanna. Sie ist mit dem jüngsten Kind in Elternzeit.