Wolf, Fuchs oder Hund?:

Damwild-Massaker von Pampow aufgeklärt

Wer hat das Damwild in Pampow gerissen? Der Tier-Besitzer war sofort sicher: Nur der Wolf kann's gewesen sein. Der Wolfsgutachter hatte eher Hunde oder Füchse im Visier. Die DNA-Analyse schafft jetzt Klarheit.

Übel zugerichtet wurde das Damwild aus dem Gehege in Pampow. Der Wolf muss über den Zaun geklettert sein, laut dem Rissgutachter Torsten Dinse ein untypisches Verhalten.
Archiv / ZVG Übel zugerichtet wurde das Damwild aus dem Gehege in Pampow. Der Wolf muss über den Zaun geklettert sein, laut dem Rissgutachter Torsten Dinse ein untypisches Verhalten.

Jetzt ist es amtlich: Die in zwei Nächten im Damwild-Gehege von Gerd-Rüdiger Näckel in Pampow (Ortsteil von Blankensee) gerissenen acht Tiere sind Opfer eines Wolfes geworden. Das habe die Auswertung der Genetik beim Forschungsinstitut in Senckenberg (Hessen) ergeben, teilte Torsten Dinse, Wolfsbeauftragter und Rissgutachter, mit. Nach der Begutachtung der toten Tiere in Pampow hatte Torsten Dinse den Wolf als Angreifer zwar nicht ausgeschlossen, jedoch hatte er starke Zweifel.

Schaf wurde ebenfalls von Wolf gerissen

Der Wolfsbeauftragte erklärt zudem, dass der Riss eines Schafes bei den Straußenzüchtern Sabine und Uwe Kein in Blankensee durch einen Wolf erfolgte. Das habe das Senckenberger Institut ebenfalls bestätigt. Hier waren drei Tage vor dem Vorfall in Pampow drei Schafe angegriffen worden, von denen eines starb.

Weiterführende Links

Kommentare (2)

Oh man Wenn ein geschulter Wolfsbetreuer bei diesen Bildern von einem Fuchs ausgeht sollte er sein Fachgebiet wechseln. Bein nächsten mal sind es bestimmt Flughörnchen.

es heisst doch auch "Betreuer" also Heger und Beschützer, Interessevertreter der Woelfe oder weltfremder Wildtier u.Raubtierschuetzer ! Rotkaeppchen leben wieder gefährlich, beim spielen, auf dem Schulweg und beim Gassigehen mit Waldi....Gott bewahre es !