Planierschild vorher in aller Ruhe abgebaut:

Diebe stehlen 25 000 Euro-Radlader

Sie müssen sich viel Zeit gelassen haben, die Diebe des gelben Radladers von der Radwegebaustelle zwischen Pasewalks und Papendorf.

So sah der Radlader aus, der von der Radwegebaustelle zwischen Pasewalk und Papendorf gestohlen wurde. Tiefbauer Mario Gräbner konnte am Montag nur weiterarbeiten, weil eine Neubrandenburger Firma ein Mietfahrzeug stellte.
Rainer Marten So sah der Radlader aus, der von der Radwegebaustelle zwischen Pasewalk und Papendorf gestohlen wurde. Tiefbauer Mario Gräbner konnte am Montag nur weiterarbeiten, weil eine Neubrandenburger Firma ein Mietfahrzeug stellte.

Wer eine Baustelle betreibt, der muss sich mit kleinen Schäden und Verlusten an den Arbeitsgeräten schon mal abfinden. Aber einen solchen schweren Verlust wie jetzt musste die Adamshofer Firma Baustoffe und Transporte bisher noch nicht einstecken.

Als am Montagmorgen die Kraftfahrer und Tiefbauer ihre Arbeiten am Radweg von Papendorf in Richtung Pasewalk fortsetzen wollten, trauten sie ihren Augen nicht: Das Schiebeschild des an der Bundesstraße abgestellten Radladers lag abmontiert genau dort, wo die Tiefbauer Freitagabend ihren Radlader verschlossen und abgestellt hatten. Vom 25 000 Euro teuren Radlader allerdings weit und breit keine Spur. „Mit dem vier Meter breiten Planierschild wollten die Diebe das Gerät fahren, das wäre aufgefallen“, meinte einer der Bauarbeiter. Also müssen sich die Täter Zeit genommen haben, das Schild abzubauen. Anschließend fuhren sie mit dem Radlader in Richtung Pasewalk, konnte die Polizei anhand der Spuren nachvollziehen. Und von dort....? Das kann bisher niemand sagen.

Der Diebstahl ereignete sich offenbar am Sonntagabend zwischen 20.30 und 23.30 Uhr. Die Polizei hofft nun auf Hinweise unter der Telefonnummer 03973 2200.