:

Diese Frau stiftet die Pasewalker an: Zum Helfen und Spenden

Ein Beamer wirft ein Foto mit einem Kind auf die Leinwand. Es steht auf der Ladefläche eines Trucks und hält eine große Geschenktüte in den Händen. Der ...

Elisabeth Kunze aus Lobetal berichtet über ihre Arbeit in der Ukraine-Hilfe.  FOTO: e. ernst

Ein Beamer wirft ein Foto mit einem Kind auf die Leinwand. Es steht auf der Ladefläche eines Trucks und hält eine große Geschenktüte in den Händen. Der Schriftzug „Erfreuen-Stärken-Ermutigen“ ergänzt die Aussage. „Das war kurz vor Weihnachten“, sagt Elisabeth Kunze. Sie gehört zu den Frauen und Männern, die sich seit 19 Jahren in der Ukraine-Hilfe engagieren. Auf Einladung der „Brückenbauer“ ist sie nach Pasewalk in die St. Marienkirche gekommen, um von ihrer Arbeit zu berichten. Denn seit vielen Jahren unterstützt der hiesige Verein die Arbeit der Lobetaler. „Eigentlich denkt man, dass die Ukraine ein wohlhabendes Land ist, aber dem ist bei Weitem nicht so. Armut begegnet einem auf allen Wegen“, weiß die Lobetalerin aus vielen Besuchen in dem Land. Hilfe wird darum auf allen Gebieten benötigt.
Auch die Pasewalker sind emsig dabei, Kleider- und Sachspenden für die Hilfebedürftigen zu spendieren. Jeden ersten Freitag im Monat werden Bananenkartons in St. Marien gepackt.
Der Truck wurde dem Lobetaler Verein der Anstaltskirchengemeinde, dessen Träger der Verein „cura hominum“ ist, kostenlos zur Verfügung gestellt. „Hinein kommt alles, was in unserem Kleiderschrank oder Haushalt überflüssig ist, aber dort zum Leben benötigt wird“, berichtet Elisabeth Kunze.
In Lobetal bei Bernau treffen alle gesammelten Hilfsgüter, meist aus Kirchengemeinden, zusammen. In den vergangenen Monaten gingen viele Hilfsgüter an Krankenhäuser oder Hospize. Betten, Nachtschränke, OP-Tische, Rollstühle, Rollatoren, Wäsche, eben alles, was in einem Krankenhaus benötigt wird.
Die Partner des Vereins übernehmen die Verteilung der humanitären Hilfsgüter. „Doch bis es damit so weit ist, sind manchmal große Schwierigkeiten zu überwinden“, erzählt Elisabeth Kunze, die allen Besuchern und Spendern ein herzliches Dankeschön sagte.