Langfinger machen vor Friedhof nicht halt:

Metall-Diebe stehlen Grabumrandung

Es ist eine Schande. Nicht einmal vor einem Ort, an dem Ehrfurcht und Respekt vor den Toten geboten ist, machen einige Leute halt. Auf dem Alten Friedhof in Strasburg haben Diebe eine historische Grabumrandung entwendet. Wieder einmal.

Nachdem das Tor der Einzäunung an der Grabstelle von Familie Lindner auf dem Alten Friedhof in Strasburg bereits vor zwei Jahren gestohlen worden war, sind nun auch die beiden vorderen Zaunteile verschwunden.
ZVG Nachdem das Tor der Einzäunung an der Grabstelle von Familie Lindner auf dem Alten Friedhof in Strasburg bereits vor zwei Jahren gestohlen worden war, sind nun auch die beiden vorderen Zaunteile verschwunden.

Matthias Lindner findet drastische Worte. "Denen, die das gemacht haben, gehören eigentlich  die Finger abgehackt", sagt er. Dass dreisten Dieben die Totenruhe offenbar völlig egal ist, macht den Strasburger sehr wütend. Unbekannte haben am Wochenende auf dem Alten Friedhof am Grab seiner Eltern in der Nähe der Feierhalle zugeschlagen. Sie entwendeten zwei historische, kunstgeschmiedete Grabzauanfelder der Vorderseite.

"Vor gut zwei Jahren, um Weihnachten, wurde schon einmal etwas von der Grabumrandung gestohlen. Damals ließen die Täter das Tor mitgehen", schildert Lindner. Diesmal sei der Zaun fachgerecht demontiert und vermutlich mit einem Transporter oder Hänger abgefahren worden. Wie die Diebe mit einem Fahrzeug auf den Alten Friedhof gekommen sind, ist Lindner unklar. Normalerweise seien die Tore verschlossen. Der Strasburger geht nicht davon aus, dass es sich hier um einfache Metalldiebe handelt, sondern gezielt Schmiedekunst gestohlen wurde, die nach einer Aufarbeitung zum Kauf angeboten wird.

"Solch dreisten Dieben muss das Handwerk gelegt werden", fordert Lindner. Bei der Polizei hat der 65-Jährige Anzeige erstattet. "Neben der polizeilichen Ermittlung möchte ich insbesondere die Schrotthändler der Region bitten zu prüfen, ob ihnen ein solcher Zaun zum Kauf angeboten wurde", erklärt Lindner.

Derartige Diebstähle von Grabumrandungen aus Metall auf dem Alten Friedhof sind keine Seltenheit. "Das kommt alle ein bis zwei Jahre schon vor", sagt Anke Struck, im Strasburger Rathaus zuständig für Friedhofsangelegenheiten. Nach einem Diebstahl sei für eine gewisse Zeit Ruhe, dann passiere es wieder. Struck zufolge haben es die Täter mittlerweise auf hochwertigere Grabumrandungen abgesehen. Wie sie erklärt, haben erst vor etwa drei Wochen Diebe einen Metallzaun auf dem Friedhof in Wismar bei Strasburg entwendet. 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung