:

Frühere Kaufhalle kracht zusammen

Ein jahrelanger Schandfleck in der Strasburger Innenstadt hat sich nun mit einer krachenden Aktion selbst wieder ins Gedächtnis gerufen. Was nun mit der Ruine passiert, muss der Hauseigentümer entscheiden. 

Nach wechselnden Nutzungen stand die ehemalige Kaufhalle lange Zeit leer. Nun ist sie eingestürzt.
Denny Kleindienst Nach wechselnden Nutzungen stand die ehemalige Kaufhalle lange Zeit leer. Nun ist sie eingestürzt.

Der Eigentümer der ehemaligen Kaufhalle in der Karl-Liebknecht-Straße in Strasburg kommt nach jahrelangem Herausreden nicht mehr umhin, sich tatsächlich etwas zu überlegen für sein Haus. Denn dieses hat eigenmächtig neue Tatsachen geschaffen. "Das Dach ist nach innen eingefallen", sagt Dirk Röhl, Sachbearbeiter im Strasburger Ordnungsamt. Grund dafür seien Witterungseinflüsse gewesen. Nachdem ein Bürger anrief, habe er vor Ort sofort die ersten Absicherungsmaßnahmen in die Wege geleitet, "da der Giebel drohte auf die angrenzende Straße zu fallen", wie Röhl sagt. Verletzt wurde bei dem Dacheinsturz niemand.

Damit das auch so bleibt, verwehrte Röhl dem Pächter der angrenzenden Pizzeria den Zutritt zu seinem Laden. "Es bestand die Gefahr, dass sich das Dach weiter senkt", sagt Röhl. Die Sicherheit von Imbissbetreiber und Gästen sei nicht mehr gegeben gewesen. Laut Röhl habe der Imbissbetreiber mit Verständnis auf die sofortige Sperrung seines Ladens reagiert. 

Eine Baufirma hat zunächst den Giebel des Hauses abgetragen. Ob es nun zum Abriss kommt, oder ob das Haus neu aufgebaut wird, muss nun der Eigentümer entscheiden. Gerade das hatte er jahrelang nicht getan. Strasburgs Bürgermeister Norbert Raulin (SPD), sagt, die Stadt habe immer wieder darauf gedrungen, dass die Außenfassade wieder hergestellt wird und dass keine Gefahr für Leib und Leben besteht. Nachdem die ehemalige Kaufhalle unterschiedliche Nutzungen durchlaufen hatte, stand das Gebäude zuletzt leer.