Polizei warnt:

Gefährliche Szenedroge im Umlauf

Die Tütchen sehen harmlos aus, aber wer die vermeintliche Kräutermischung konsumiert, der kann schnell im Krankenhaus landen - mit unabsehbaren Folgen.

So unschuldig kommt ein Tütchen der Designerdroge "Spice" daher.
Marijan Murat So unschuldig kommt ein Tütchen der Designerdroge "Spice" daher.

Gleich mehrfach mussten im Landkreis Vorpommern-Greifswald in den vergangenen Wochen Jugendliche mit Vergiftungserscheinungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Gleich mehrere Personen von ihnen gaben an, die Kräutermischung „Spice“ zu sich genommen zu haben.

Die Polizei warnt nun eindringlich vor der Einnahme der Szenedroge: „In den vermeintlichen Kräutermischungen sind regelmäßig synthetische Cannabiniode enthalten, welche eine bis zu zehn Mal höhere Wirksamkeit gegenüber Cannabisprodukten besitzen können. Konsumenten sollten wissen, dass es sich bei „Spice“ grundsätzlich um eine Droge mit unkalkulierbaren Risiken handelt. Die Langzeitfolgen sind zudem aus heutiger Sicht noch gar nicht abzuschätzen“, heißt es vom Polizeipräsidium Neubrandenburg.

Folgen können Atemstillstand, schwere Halluzinationen und starke Vergiftungserscheinungen sein.

Weiterführende Links

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung