Gefährlicher Durchzug:

Glasbruch ruft Feuerwehr auf den Plan

Weil es aus dem dritten Stock eines Pasewalker Hauses Glassplitter regnete, ist am Dienstag die Pasewalker Feuerwehr ausgerückt. Offenbar war bei Durchzug eine Scheibe geborsten.

Die Scheiben im dritten Obergeschoss waren offenbar wegen Durchzugs im Sturm geborsten und rieselten auf die Passanten herab.
Rainer Marten Die Scheiben im dritten Obergeschoss waren offenbar wegen Durchzugs im Sturm geborsten und rieselten auf die Passanten herab.

Pasewalk. Die Situation war ziemlich gefährlich und hätte Menschen schlimm verletzen können: Aus dem dritten Obergeschoss eines Hauses in der Pasewalker Marktstraße prasselten plötzlich große Glassplitter auf den Bürgersteig. Die Folgen sind kaum auszudenken, wären in jenem Moment Passanten auf dem Bürgersteig unterwegs oder hätten sie den Laden betreten oder verlassen.

Angesichts der anrückenden Feuerwehr beobachten vom Markt aus etliche Schaulustige, was sich in der Höhe abspielte. Die Bewohner der im dritten Obergeschoss gelegenen Wohnung hatten drei noch aus der DDR-Zeit stammende Holzrahmen-Doppelfenster angekippt. Aufgrund eines Durchzuges oder einer Windböe auf der Marktseite muss das Mittelfenster so heftig zugeschlagen sein, dass eine außenliegende Doppelscheibe zerbarst und das Glas herabstürzte. Ein Teil der Glasreste sackte aus dem Rahmen nach, blieb allerdings in luftiger Höhe hängen. Eine echte Gefahr für jeden Fußgänger.

Pasewalks Feuerwehr rückte angesichts dieser Situation mit der Drehleiter an. Zwei Kameraden entfernten dann per Hand die im Rahmen hängenden Glasreste. Anschließend nahmen sie unter aus Sicherheitsgründen eine Kontrolle der Wohnung vor.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung