Asklepios Klinik:

Hier können Sie Dampf ablassen

War das Essen nicht nach Ihrem Geschmack oder die Schwestern maulig? Ab sofort können Patienten der Pasewalker Asklepios Klinik und deren Angehörige meckern, schimpfen, kritisieren: beim Beschwerdebeauftragten. 

Die Beschwerdebeauftragten der Asklepios Klinik Sybille Fulbrecht (links) und Antje Kapahnke.
ZVG Die Beschwerdebeauftragten der Asklepios Klinik Sybille Fulbrecht (links) und Antje Kapahnke.

Egal ob Kritik oder Anregung - die Pasewalker Asklepios Klinik legt Wert auf jede Meinung. Die Beschwerden werden als wertvolle Hinweise zur Verbesserung der Prozesse in der Klinik gesehen. Vor diesem Hintergrund wurde jetzt das Beschwerdemanagement verbessert.

"Wir sind sehr daran interessiert, unseren Patienten den Klinikaufenthalt durch kompetentes Ärzte- und Pflegepersonal sowie durch ein freundliches Klima und ansprechendes Ambiente so angenehm wie möglich zu gestalten", sagt Sybille Fulbrecht, Beschwerdebeauftragte in der Asklepios Klinik. Nicht nur Kritik nimmt das Beschwerdemanagement entgegen, sondern auch Wünsche, Anregungen, Hinweise und Vorschläge. "Denn nur durch derartige Rückmeldungen haben wir die Chance, die Qualität unserer Leistungen, unserer Abläufe und unseres Services zu verbessern", so Fulbrecht weiter.

"Sollten unsere Patienten dennoch einmal Grund zur Kritik haben, besteht die Möglichkeit, direkt unsere Beschwerdebeauftragten aufzusuchen. Auch nach der Entlassung haben die Patienten oder Angehörigen dazu die Möglichkeit", ergänzt Steffen Vollrath, Geschäftsführer der Klinik.

Auch anonym kann jeder seine Meinung äußern. Dazu liegen in der Klinik Meinungskarten aus, die das Beschwerdemanagement liest und beachtet. "Wichtig ist uns, dass die Kritik auch den Weg zu uns findet, denn nur so können wir angemessen reagieren. Jeder Mitarbeiter ist in unserer Klinik im Umgang mit Beschwerden geschult, also scheuen Sie sich nicht, uns anzusprechen", so Volllrath.

Kontakt: Beschwerdebeauftragen: Sybille Fulbrecht und Antje Kapahnke 03973/23-1387.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung