:

Ist dieser Typ wahnsinnig?

Im beschaulichen Friedrichshof wohnt ein tollkühner Extremsportler. Daniel Schaal fährt mit seinem Motorrad Freestyle Motocross. Bei den Sprüngen von Rampe zu Rampe kann jede Unachtsamkeit zur Katastrophe führen.

Bei der Figur "Superman Seatgrab" fliegt Daniel Schaal wie ein Comic-Superheld hinter seiner Maschine her und hält sich mit einer Hand in einer speziellen Griffmulde unter dem Sitz fest.
ZVG Bei der Figur "Superman Seatgrab" fliegt Daniel Schaal wie ein Comic-Superheld hinter seiner Maschine her und hält sich mit einer Hand in einer speziellen Griffmulde unter dem Sitz fest.

"Über blaue Flecken spreche ich gar nicht. Die gehören einfach dazu", sagt Daniel Schaal achselzuckend. In den sieben Jahren, die er nun schon Freestyle Motocross fährt, hat er sich ganz andere Verletzungen zugezogen, von denen zahlreiche Narben zeugen. "Hier bin ich auf die Fußstütze gefallen", sagt der Extremsportler und zeigt auf eine rote Stelle an seinem Hals, nur wenige Zentimeter neben dem Kehlkopf. Eine Schulter hat er sich auch mal ausgekugelt. Das linke Schlüsselbein ist nach einem Sturz nicht richtig verheilt und steht etwas unnatürlich hervor. Dazu kommen unzählige Knochenbrüche. Ans Aufhören hat Schaal deswegen aber nie gedacht. "Im Fußball passiert viel mehr", winkt der 25-Jährige grinsend ab. Lohn der Mühe und des harten Trainings war sein Erfolg bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften, die kürzlich in Riesa zu Ende gingen. Schal kämpfte sich dort mit seinem speziell frisierten Motorrad bis ins Finale und zählt jetzt zu den besten zehn Freestylern der Republik.