:

Jetzt können Pasewalks Kleingärtner loslegen

Von unserem Mitarbeiter Günter Schrom Den Pasewalker Kleingärtnern kribbelt’s in den Fingern. Doch der Winter war lang, der ein oder andere Kniff ist ...

Ulrich Zimmermann erläutert den Pasewalker Kleingärtner der Sparte „Frieden“, wie ein Pflaumenbaum richtig beschnitten wird.  FOTO: G.Schrom

Von unserem Mitarbeiter
Günter Schrom

Den Pasewalker Kleingärtnern kribbelt’s in den Fingern. Doch der Winter war lang, der ein
oder andere Kniff ist vielleicht in Vergessenheit geraten. Ulrich Zimmermann erklärt, worauf es ankommt.

PASEWALK.Die Hobbygärtner der Pasewalker Kleingartensparte „Frieden“ haben es gut. Sie wissen einen richtigen Mann vom Fach, Ehrenmitglied Ulrich Zimmermann, in ihren Reihen. Und der hat ihnen jetzt, zu Beginn der Gartensaison, eine Menge Tipps und Tricks verraten.
Der lange Winter macht, so der Experte, vor allem den Immergrünen zu schaffen.„Am Tage sollten diese nach Möglichkeit gegen die starke Sonneneinstrahlung beschattet werden“, sagte Zimmermannund riet, noch keinen Dünger aufzubringen. Doch die Rosen haben alles gut überstanden, ohne nennenswerte Schäden.Er plädierte dafür, bei Krankheiten und Schaderregern im Kleingarten nicht gleich mit der chemischen Keule vorzugehen. Außerdem riet er, Kartoffeln und Tomaten nicht neben-einander zu pflanzen, um
die Kraut- und Knollenfäule einzuschränken, deren Sporen sich über die Luft aus-
breiten.
Zimmermann wies die Kleingärtner auf die unterschiedlichen Wachstumsbedingungen von Tomaten und Gurken in einem Gewächshaus hin. Während die Tomate Wasser von unten und viel Sonne braucht, so verlangt die Gurke zum Gedeihen eine Beschattung, hohe Luftfeuchte und Wärme.
Ein Hobbygärtner wollte wissen, was er gegen das Absterben seiner Tomatenpflanzen im Gewächshaus unternehmen kann. Bei Stängelfäule muss man die gesamte Erde und die Pflanzen sofort aus dem Gewächshaus entfernen und einen Bodenaustausch vornehmen, sagte der Gartenfachmann. Auch die Dämpfung der Erde bei 90Grad Celsius helfe gegen die schwarzen Fruchtkörper in der Erde, die Ursache der Fäule sind. „Jetzt ist noch der günstigste Zeitpunkt, um Kernobst zu beschneiden. Die Walnuss sollte man sich erst im August, wenn sie am
wenigsten blutet, vornehmen“, sagte Zimmermann.Praktische Hinweise gab der Fachmann am Beispiel des Obstbaumschnittes.
Zum Start ins Gartenjahr lud er für diesen Sonnabend von 8 bis 12 Uhr zu einer kostenlosen Bodenuntersuchung durch die Firma Neudorff in das Pasewalker Gartencenter ein. Kleingärtner, die nicht dabei sein können, sollten ihre Bodenproben, mit Namen versehen, vorher abgeben.