Schmierereien:

Nazi-Parolen in Pasewalks Stadtgebiet

Vermutlich in der Nacht zum Mittwoch haben Rechte Parolen an mehrere Objekte in Pasewalk geschmiert. Der Staatsschutz ermittelt.

Kay Dietrich vom Technischen Dienst und sein Kollege hatten am Mittwoch damit zu tun, die Nazi-Schmierereien am einstigen Möbelhaus überzustreichen.
Fred Lucius Kay Dietrich vom Technischen Dienst und sein Kollege hatten am Mittwoch damit zu tun, die Nazi-Schmierereien am einstigen Möbelhaus überzustreichen.

Am Mittwochnachmittag sind nur noch die alten Schmierereien am ehemaligen Möbelhaus in Pasewalks Pestalozzistraße zu sehen. Kay Dietrich und sein Kollege vom Technischen Dienst der Stadt Pasewalk haben großflächig und an mehreren Stellen des Objektes die Nazi-Schmiereien überstrichen. Hier, in der Pestalozzistraße, waren laut Polizei fünf Schriftzüge „NS-Zone“ sowie zwei Hakenkreuze mit einem Durchmesser von etwa 45 und 90 Zentimeter aufgeschmiert worden. Auch der Begriff „White Power“ war hier zu lesen.

Zuvor hatte eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Pasewalk Graffitischmierereien im Stadtgebiet festgestellt. „Bislang unbekannte Täter haben den Schriftzug  ,NS-Zone‘ in schwarzer Farbe sowie Hakenkreuze in den Farben Weiß und Schwarz auf mehrere Objekte an verschiedenen Tatorten gesprüht. Im Wort ,Zone‘ wurde der Buchstabe ,o‘ als so genanntes Keltenkreuz dargestellt“, teilte Carolin Radloff, Sprecherin des Polizeipräsidium Neubrandenburg, mit.

Schmierereien gab es auch auf der Unterkonstruktion der Ueckerbrücke. Hier wurden fünf Hakenkreuze aufgetragen. Weiterhin wurde der Schriftzug „Es geht weiter...Jonas“ festgestellt. In der Stettiner Chaussee entdeckten die Beamten weitere Schmierereien mit dem Wortlaut „NS-Zone“ an einem Garagenkomplex. „Die Tatzeit kann derzeit nicht eingegrenzt werden. Auch die Schadenshöhe ist gegenwärtig unbekannt“, so die Polizeisprecherin.  Der polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Anklam hat die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung aufgenommen.

Zeugen werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle Neubrandenburg unter Telefon 0395 55822224, die Internetwache der Landespolizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle zu wenden.