Energiewende:

Neue Windräder auf 840 Hektar?

Am Mittwoch legt der Regionale Planungsverband Vorpommern in Greifswald die Fakten auf dem Tisch: Die Windeignungsgebiete in der südlichen Uecker-Randow-Region sollen um rund 840 Hektar anwachsen. Betroffen sind sieben Gebiete von Groß Luckow bis Penkun.

Da gesellen sich bald wohl noch ein paar neue Windräder in die vorpommersche Landschaft hinzu.
Bernd Wüstneck/dpa-Archiv Da gesellen sich bald wohl noch ein paar neue Windräder in die vorpommersche Landschaft hinzu.

Blankensees Bürgermeister Alfons Heimer wird nicht begeistert sein. Seine Region fehlt in einer dem Nordkurier vorliegenden Übersicht der geplanten, neuen Windeignungsgebiete in der südlichen Uecker-Randow-Region. Der Bürgermeister hoffte wie kaum ein anderer auf die Windkraft, um Einnahmen für die Gemeinde zu erzielen. Blankensee ist allerdings außen vor. Noch. Ganz anders sieht es in der Region von Groß Luckow bis Penkun aus.

Der Regionale Planungsverband Vorpommern legt am Mittwoch in Greifswald der Verbandsversammlung sieben Gebiete vor, die nach der öffentlichen Anhörung einmal verbindlich als Windeignungsgebiete ausgewiesen werden sollen. Die Vorschlagsliste wurde nach einem langen Prüfprozess aufgestellt.

Laut Nordkurier-Informationen sollen heute von der Verbandsversammlung in der südlichen Uecker-Randow-Region folgende Gebiete neu beschlossen oder vorhandene erweitert werden: Groß Luckow/Jatznick (37 Hektar); Rollwitz (202 Hektar); Ramin (42 Hektar); Grambow/Krackow (111 Hektar);  Grambow/Ladenthin (77 Hektar); Krackow/Nadrensee (219 Hektar) und Penkun/Grünz (154 Hektar). Wie viel Einzelanlagen aufgestellt werden können ist derzeit offen und hängt von der Bereitschaft der Landbesitzer ab, Investoren die Flächen für den Windräderbau zu überlassen.

Die Unterlagen sollen nach dem Beschluss drei Monate öffentlich ausgelegt werden. Die Bürger und Verbände sind aufgefordert, Stellungnahmen abzugeben.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!