Neuer Schutz:

Nie mehr überflutete Straßen und Keller

Damit sollten die Anwohner wohl auch gegen den heftigsten Starkregen gewappnet sein: Eine Firma aus Nordrhein-Westfalen baut derzeit in der Strasburger Thomas Müntzer Straße ein mächtiges Profil-Rohr ein. Der neue Durchlass ist Teil der Mühlbach-Sanierung in diesem Bereich.

Mitarbeiter der Hamco Dinslaken Bausysteme GmbH montieren die Elemente des Fischmaul-Profils.
Fred Lucius Mitarbeiter der Hamco Dinslaken Bausysteme GmbH montieren die Elemente des Fischmaul-Profils.

Vollgelaufene Keller, überflutete Straßen, überschwemmte Gärten – davon können Anwohner in der Strasburger Thomas Müntzer Straße ein Lied singen. Nach einem Starkregen im Juli 2011 staute sich der sonst beschaulich dahin plätschernde Mühlbach im Bereich des Hellteiches dermaßen an, dass es zu Überflutungen kam. Der Durchlass, ein 80 Zentimeter starkes Rohr unter der Thomas Müntzer Straße, war den Wassermassen nicht gewachsen.

Das Rohr wurde inzwischen von Mitarbeitern der Löcknitzer Baufirma Ruff ausgegraben. Um den neuen Durchlass einbauen zu können, musste ein breiter Graben ausgehoben werden. Die Seitenwände sind mit starken Stahlträgern abgestützt worden, damit keine Erdschichten nachrutschen. Derzeit sind Mitarbeiter der Firma Hamco Dinslaken Bausysteme GmbH aus Nordrhein-Westfalen dabei, den neuen Durchlass einzubauen.

„Der wird ja mächtig gewaltig“, kommentiert ein Radfahrer, der sich die Baustelle ansieht. Und wirklich: Im Vergleich zum alten Rohr sind die Maße enorm. „Der Durchlass ist ein 29 Meter langes Wellstahlrohr. Es ist 3,17 Meter breit und 1,71 Meter hoch“, erklärt Mehmet Luma von der Firma Hamco. Insgesamt müssen die Männer aus dem Ruhrgebiet 168 Teile zusammenschrauben. Alles in allem wiegt das Rohr mit seinen beiden Fischmaul-Profilen am Ende rund 8,6 Tonnen.

"Das hält 1000-prozentig"

Dass der vier Millimeter starke, verzinkte und beschichtete Wellstahl den Erdmassen standhält, die später wieder aufgefüllt werden, daran lässt der Hamco-Mitarbeiter keinen Zweifel. „Das hält 1000-prozentig. Wir bauen schon über 50 Jahre solche und noch breitere und größere Rohre ein. Für Brücken zum Beispiel mit acht Meter Breite“, meint Mehmet Luma. In das Innere des Rohres kommt zudem eine Schicht aus Steinen und Kies. Die filtert nicht nur das Wasser, sondern sorgt auch für zusätzliche Stabilität.

Knapp eine Woche haben die Hamco-Mitarbeiter mit der Montage zu tun. Der Durchlass ist Kernstück der Sanierung des Mühlbaches im Bereich vom Hellteich bis zur B 104 an der Ortsausfahrt in Richtung Woldegk. Im Auftrag der Stadt Strasburg ist dafür der Wasser- und Bodenverband Landgraben Friedland zuständig. Die Baumaßnahme kostet rund 635 000 Euro und wird von der EU, Bund und Land gefördert.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!