Nazi-Parolen in Strasburg:

Polizei ermittelt nach rechten Schmierereien

Besprühte Wände sind in Strasburg keine Seltenheit. Doch nun gibt es einen Vorfall mit rechtem Hintergrund.

Nicht nur das Strasburger Ortsschild wurde verunstaltet ...
Christopher Niemann Nicht nur das Strasburger Ortsschild wurde verunstaltet ...

Wenige Tage nach der Ankunft von ersten Asylbewerbern in Strasburg hat es einen Vorfall mit rechtsextremistischen Hintergrund gegeben. In der Nacht zum Sonnabend haben bislang unbekannte Täter in der Uckermarkstadt mehrere Hauswände mit rechten Parolen besprüht.

Nach Angaben der Polizei vom Wochenende wurden bisher 24 Sachbeschädigungen festgestellt. Mit Farbe besprüht wurden unter anderem Ortseingangsschilder, die Discounter Netto und Kik, diverse Häuser in der Innenstadt und eine Mauer am Busbahnhof. Die Strasburger Maler GmbH wurde beauftragt, die Schmierereien zu beseitigen.

„Die Reinigungsarbeiten haben mehrere Stunden gedauert", sagte Mitarbeiter Mirko Müller. Angaben zur Schadenshöhe können derzeit noch nicht gemacht werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung aufgenommen. Zeugen werden gebeten, sich an die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg unter 0395 55822223, die Internetwache der Landespolizei MV unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Eine Woche nach Ankunft der Flüchtlinge in Strasburg hatten Unbekannte einen Silvesterknaller durch ein Küchenfenster einer Wohnung geworfen, in dem zwei Asylbewerber aus Mauretanien wohnen. Auch in diesem Fall wird ermittelt.

 

 

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung