Angebliche Entführung in Löcknitz:

Polizei findet Opfer und nimmt es fest

Entführung oder Schuldenstreit? Am Wochenende soll ein 30-jähriger Pole in Löcknitz von Landsmännern entführt worden sein. Er soll angeblich Schulden nicht zurückgezahlt haben. Gefunden hat ihn die Polizei allerdings in seiner Wohnung in einem Dorf bei Löcknitz.

Ob der 30-jährige Pole tatsächlich entführt wurde, müssen nun die polizeilichen Ermittlungen klären. Bisher war der Mann nicht vernehmungsfähig.
Friso Gentsch Ob der 30-jährige Pole tatsächlich entführt wurde, müssen nun die polizeilichen Ermittlungen klären. Bisher war der Mann nicht vernehmungsfähig.

Dem Gemeinsamen Zentrum der deutsch-polnischen Polizeizusammenarbeit Swiecko ist ein spektakulärer Einsatz gelungen. Bereits am 9. April soll es in der Mittagszeit eine mutmaßliche Entführung eines 30-jährigen Polen in Löcknitz gegeben haben. Ein Zeuge hatte angegeben, dass ein Mann gegen seinen Willen durch andere Männer in ein Fahrzeug gezerrt wurde, welches dann davon fuhr.

Im Polizeipräsidium Neubrandenburg wurde unter Leitung des Polizeiführers Nils Hofmann-Ritterbusch eine Besondere Aufbauorganisation gebildet. Die Ermittlugnen ergaben in Zusammenarbeit mit der polnischen Polizei, dass sich Täter und Opfer mittlerweile in Polen befunden haben sollen, so dass auch die polnische Polizei Ermittlungen auf ihrem Hoheitsgebiet aufnahm.

Im Laufe des Wochenendes konkretisierte sich laut Polizei der Verdacht, dass der 30-Jährige mit den Tätern in persönliche Streitigkeiten geraten war. Es war von nicht bezahlten Schulden die Rede.

Montagnachmittag gab es für die Ermittler auf beiden Seiten der Grenze dann einen Fahndungserfolg. Die deutschen Beamten konnten das 30-jährige mutmaßliche Entführungsopfer in seiner Wohnung in einem Dorf bei Löcknitz antreffen - und festnehmen. Gegen ihn lag ein Europäischer Haftbefehl vor.

Auf polnischer Seite konnten die dortigen Beamten die mutmaßlichen Täter festnehmen. Zum Sachverhalt des Verdachtes der Freiheitsberaubung konnte das mutmaßliche Opfer bisher aber nicht vernommen werden, da der Mann über gesundheitliche Probleme klagte, die einer ärztlichen Behandlung bedurften.

Die Ermittlungen dauern an.

Nordkurier digital: Jetzt 6 Wochen zum Sonderpreis testen!