:

Polizei-Pensionär bringt Dieb zur Strecke

Ein frisch pensionierter Bundespolizist hat in Pasewalk einen Dieb auf frischer Tat ertappt und zur Strecke gebracht. Auf das Konto des Einbrechers geht wohl eine ganze Einbruchserie.

Da ist er rein! Friedrich Haselow zeigt auf das nach dem Einbruch wieder gesicherte Fenster des Nagelstudios in der Ueckerstraße. Der Pasewalker, über vier Jahrzehnte lang Polizist, wurde durch Lärm auf den Einbruch aufmerksam.
Rainer Marten Da ist er rein! Friedrich Haselow zeigt auf das nach dem Einbruch wieder gesicherte Fenster des Nagelstudios in der Ueckerstraße. Der Pasewalker, über vier Jahrzehnte lang Polizist, wurde durch Lärm auf den Einbruch aufmerksam.

Einmal Polizist, immer Polizist? Das scheint jedenfalls für Friedrich Haselow zu gelten. Der Pasewalker hat am frühen Mittwochmorgen um 0.30 Uhr aufgepasst, als er auf der Ueckerstraße ein krachendes Geräusch hörte. Er schaute aus dem Fenster - und sah eine Gestalt, die sich am Gebäude eines Nagelstudios zu schaffen machte.

Haselow reagierte umgehend: Er rief seine Kollegen von der Bundespolizei an, die tatsächlich gerade in der Nähe und nur Minuten später zur Stelle waren. Da hatte sich allerdings der Mann bereits aus dem Staub gemacht. Mit vereinten Kräften gelang es Bundes- und Landespolizei dann aber, den Mann in der Mühlenstraße zu stellen. 

Schuhprofil führte zu weiteren Tatorten

Die Polizei geht davon aus, dass der 18-Jährige auf der Suche nach Bargeld in das Geschäft eingestiegen ist. Den Kriminalisten fielen sofort die Schuhe des Mannes ins Auge. „Das sehr auffällige Sohlenprofil passte zu gesicherten Spuren in einem Pasewalker Geschäft für Computertechnik, wo in der Nacht zum 19. Januar Notebooks und Sticks sowie Speicherkarten im Gesamtwert von gut 3000 Euro entwendet wurden“, informierte der Sprecher der Polizeiinspektion Anklam, Axel Falkenberg. In jener Januar-Nacht ereignete sich auch ein Einbruch in den Friseursalon in der Marktstraße, wo Haarpflege- und Styling-Produkte sowie Bargeld entwendet wurden. Der Schaden: 840 Euro.

Zudem förderte die Durchsuchung seiner Wohnung weiteres potentielles Diebesgut zutage. Die Funde deuten darauf hin, dass der Mann auch einen Wohnungseinbruch im Dezember verübt haben könnte. Der Beschuldigte schweigt sich dazu aus.