Feuerwehreinsatz:

Scheune brennt nieder

Wer sich am Montag auf der B 104 dem Ort Carlslust bei Strasburg näherte, erblickte eine beängstigende Qualmwolke.

Von der Bundesstraße 104 aus konnten Kraftfahrer den Scheunenbrand beobachten.
Fred Lucius Von der Bundesstraße 104 aus konnten Kraftfahrer den Scheunenbrand beobachten.

Eine 16 Meter lange und 30 Meter breite Scheune ist am Montag in Carlslust bei Strasburg abgebrannt. Die Feuerwehr konnte nach ihrem Eintreffen noch zwei ältere Traktoren und einen Anhänger mit Heu aus dem Gebäude bergen. Verbrannt sind indes ein Traktor Belarus, ein Einachstraktor und diverse landwirtschaftliche Beigeräte, Holz, Reifen und Werkzeug. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Laut Polizei hatte ein Anwohner in den Morgenstunden das Feuer in der Scheune im oberen Stockwerk bemerkt. In dem Gebäude wurden bislang Reifen, Holz und Maschinen gelagert. „Nach unserer Ankunft haben wir vier Lärchen gefällt, um ein Übergreifen des Feuers auf ein benachbartes Wohnhaus zu verhindern“, sagt der Gemeindewehrführer der Feuerwehr Woldegk, Frank Thude. Durch die Wärmeentwicklung wurden Fenster in dem Haus in Mitleidenschaft gezogen. Alarmiert wurden die Wehren aus Strasburg, Woldegk, Mildenitz, Rehberg, Hinrichshagen und Dewitz. Im Einsatz waren rund 45 Kameraden.

Problematisch zu Beginn des Einsatzes war die Wasserversorgung. Ein Löschteich im Ort konnte nicht genutzt werden. Die Feuerwehr musste Wasser aus einem entfernten Graben pumpen. Der Schaden wird auf mindestens 50 000 Euro eingeschätzt. Der Brandursachenermittler war bereits vor Ort. Die Ursache des Feuers ist bislang aber noch unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Nordkurier: Samsung Galaxy Tablet ohne Anzahlung