Absage:

Strasburger wollen keine Faschingssause

Der Veranstalter hat die für den 6. Februar im Strasburger Kulturhaus geplante große Faschingsparty abgesagt. Grund: Die Strasbugrer haben zu wenig Karten gekauft.

Eine Faschingsparty wird es in diesem Jahr in Strasburg nicht geben, es wurden zu wenig Karten verkauft.
Holger Wulff/Archiv Eine Faschingsparty wird es in diesem Jahr in Strasburg nicht geben, es wurden zu wenig Karten verkauft.

Ronny Dupke steht die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. „Das ärgert mich wirklich. Schade, aber was soll man machen?“, sagt der Mann vom Strasburger Veranstalterteam CARO Event. Der Grund für den Unmut: Für die geplante Faschingsparty am 6. Februar im Strasburger Kulturhaus sind zu wenig Karten verkauft worden. Deshalb zieht das Veranstalterteam die Reißleine und sagt die Feier ab. „Das ist echt zu wenig. Und wir glauben nicht, dass in der kommenden Woche noch viele Karten weggegangen wären. Mit 20 Leuten brauchen wir keinen Fasching feiern“, erklärt Ronny Dupke. Das Risiko für den Veranstalter wäre zu groß. Saalmiete, Geld für die Musik-Verwertungsgesellschaft Gema, Versicherung – auf die Organisatoren würden noch weitere Ausgaben zukommen. „Und wir hatten schon einige, beispielsweise für Plakate oder Flyer“, sagt der Strasburger. Auf Gäste, die Tickets an der Abendkasse kaufen, brauche man beim Fasching nicht groß hoffen. Das sei bei einem Tanzabend anders. Auf den Fasching würden sich die Leute langfristig vorbereiten.

Warum die Strasburger solche Faschingsmuffel sind, kann sich Ronny Dupke auch nicht richtig erklären. „Seit November lief die Vorbereitung. Es gab die Plakate, Verweise in Zeitungen und im Stadtanzeiger. Mehr Werbung geht nicht. Aber vielleicht sind die Leute am Jahresanfang finanziell zu stark belastet“, rätselt Ronny Dupke, der sich verwundert darüber zeigt, dass selbst diejenigen keine Karten erworben haben, die im Vorfeld nach einer Faschingsparty gefragt hatten.

Nach zwei Jahren Pause wollte das Team von CARO Event für die Strasburger wieder eine Faschingsfeier anbieten. Zuvor hatte dies der Strasburger Karneval Klub (SKK) organisiert. Doch der SKK hat seit gut einem Jahr die Vereinsarbeit eingestellt. Die Absage des Faschings bezieht sich auch auf den Kinderfasching, der am 7. Februar im Kulturhaus stattfinden sollte. „Für die Kinder tut es uns natürlich leid.